Sprach-Akrobatik [19]

Journal21's picture

Sprach-Akrobatik [19]

Von Journal21, 28.10.2011

Schwierigkeiten mit grossen Worten

Es sei eine „Verhöhnung der Begriffe“ schimpft ein empörter Leserbriefschreiber in der NZZ, wenn Teilnehmer an der „Occupy Paradeplatz“-Demonstration behaupteten, „der Kapitalismus“ sei schuld an der gegenwärtigen Wirtschafts- und Finanzkrise. Denn diesen pauschalen „Kapitalismus“ gebe es nirgends auf der Welt. Die Schweiz sei eine „soziale Marktwirtschaft“, nicht mehr und nicht weniger.

Der Schreiber hat nicht unrecht. Der Begriff Kapitalismus hat in öffentlichen Diskussionen zwar heutzutage wieder hohe Konjunktur, doch was genau damit gemeint wird, ist bei näherem Zusehen oft schwierig zu ergründen. Der frühere deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt, mit seinen 92 Jahren inzwischen zu einer Art Übervater unter allen Meinungsmachern der deutschen Medienszene geworden, hat in einem Gespräch mit dem Historiker Fritz Stern festgestellt, das Wort Kapitalismus sei ja ein marxistischer Begriff und könne zu Irrtümern Anlass geben. Jedenfalls sei etwa das deutsche Wirtschaftssystem kein kapitalistisches, sondern „es ist zu einem grossen Teil Wettbewerb und Marktwirtschaft, zu einem andern Teil Wohlfahrtsstaat“.

Mit dieser Definition werden viele Kapitalismus-Kritiker natürlich nicht einverstanden sein. Schmidt schliesst übrigens selber den Gebrauch des Kapitalismus-Begriffs nicht aus, aber er versieht ihn mit einem Zusatz. In seinem neuesten Interview mit dem „Spiegel“ spricht er vom „Raubtierkapitalismus“. Da wird für den geneigten Leser schon etwas klarer, was damit gemeint ist. Vielleicht sollten sich die Demonstranten der „Occupy“-Bewegung davon ein Beispiel nehmen.

Und wie steht es eigentlich mit dem Begriff „Staatskapitalismus“ chinesischer oder nordkoreanischer Prägung? Ist das vielleicht ein besserer Kapitalismus als das von den Marxisten gemeinte Kampfwort? Oder ist das nur ein anderes Etikett für den Begriff Sozialismus, der ja gemeinhin heissen soll, dass die Verfügungsgewalt über Kapital und Produktionsmittel primär beim Volk oder beim Staat (wiederum so ein problematisches Begriffspaar, das dringend nach genauerer Definition ruft) liegt?

Doch auch mit den andern grossen Worten des politischen und ökonomischen Diskurses wie Freiheit, Liberalismus oder Konservatismus steht es mit der inhaltlichen Präzision nicht besser. Sie werden ja nach Perspektive, Gusto und Kalkül für höchst unterschiedliche Ziele, Tatbestände und Argumente in Anspruch genommen.

Deshalb der Ratschlag: Vorsicht und Skepsis beim Umgang mit grossen Worten, auch wenn sie von den Matadoren im öffentlichen Meinungsstreit noch so gerne in Stellung gebracht werden.

R.M.

Frühere Sprach-Kolumnen befinden sich in der Rubrik "Kultur". Oder klicken Sie untenstehende Titel an.

Sprach-Akrobatik [18] Etwas zu entdecken ist überraschend und beglückend zugleich (S.W.)

Sprach-Akrobatik [17] Unsere Sprache strotzt vor Pleonasmen. Doch der „weisse Schimmel“ ist keiner. (hh)

Sprach-Akrobatik [16] Dass der Mensch nach Grösse strebt, ist ihm nicht vorzuwerfen (S.W.)

Sprach-Akrobatik [15]Die Sprache lebt und bringt nette Neuschöpfungen (hh)

Sprach-Akrobatik [14]Metaphern verleihen der Sprach Anschaulichkeit S.W.

Sprach-Akrobatik [13]Lehnwörter – und was ihre Ausbreitung signalisiert R.M.

Sprach-Akrobatik [12] Kreative Richter. Originaltext eines Beschlusses des Oberlandesgerichts (hh)

Sprach-Akrobatik [11] Über "über" S.W.

Sprach-Akrobatik [10] Lybien. "Wenn 50 Millionen eine Dummheit sagen, bleibt es eine Dummheit" (hh)

Sprach-Akrobatik [9] Gutmenschen und andere Verdrehungen. R.M.

Sprach-Akrobatik [8] Die Dinge beleben sich. Die Märkte spielen verrückt. S.W.

Sprach-Akrobatik [7] Keine unterjährige Preiserhöhung für tiefstpreisiges Toilettenpapier (hh)

Sprach-Akrobatik [6] Missbrauch mit dem "Volk" R.M.

Sprach-Akrobatik [5] Ich schreibe, sobald nur etwas Gewisseres zu sagen ist. (hh)

Sprach-Akrobatik [4] Eine Sprachverrenkung, keine Akrobatik, sind die weiblichen Wortendungen, die nur angefügt werden, um eine Verbeugung vor feministischen Ansprüchen zu machen. S.W.

Sprach-Akrobatik [3] Abzockerei auf der Teppichetage? Die Formulierung klingt flott und griffig. R.M.

Sprach-Akrobatik [2] Das Plappern unserer Zeit. S.W.

Sprach-Akrobatik [1] Kreatives aus dem Zürcher Wald. Schreiende Unke. (hh)

Ähnliche Artikel

Kommentare

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren