Siegesfeier trotz allem

Journal21's picture

Siegesfeier trotz allem

Von Journal21, 09.05.2020

Obwohl Weissrussland stark vom Corona-Virus betroffen ist, lässt sich der starke Mann die Militärparade nicht nehmen.

Tausende Soldaten und Soldatinnen defilierten am Samstagmorgen vor dem weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Minsk. Kampfflugzeuge flogen über die Stadt. Tausende dicht gedrängte Menschen säumten die Strassen. Die WHO hatte von der Feier abgeraten.

Die Sowjetunion, zu der Weissrussland gehörte, zahlte mit insgesamt 27 Millionen Toten den höchsten Blutzoll im Zweiten Weltkrieg. Allein in Weissrussland ermordete die SS zweieinhalb Millionen Einwohner – mehr als ein Viertel der Bevölkerung. 200 Städte und 900 Dörfer wurden zerstört. In der Hauptstadt Minsk ermordeten die Deutschen mehr als 100’000 Weissrussinnen und Weissrussen. Die jüdische Bevölkerung wurde fast vollständig ermordet. Acht Prozent aller umgebrachten europäischen Juden stammen aus Weissrussland.

Russland und die übrigen Sowjetrepubliken feiern den 9. Mai als „Tag des Sieges“. Die Kapitulation Nazi-Deutschlands vor 75 Jahren war am 8. Mai 1945 Westeuropäischer Zeit in Kraft getreten. Deshalb begeht der Westen den 8. Mai als VE-Day (Victory in Europe Day ). Laut Moskauer Zeit trat die Kapitulation erst am 9. Mai in Kraft, weshalb in Russland, Weissrussland und der Ukraine am 9. Mai gefeiert wird.

Russland hat die Siegesfeier wegen der Corona-Pandemie verschoben und will sie im Herbst nachholen.

(Foto: Keystone/AP/Sergei Grits)

Ähnliche Artikel

Von Heiner Hug, aktualisiert - 07.05.2020

Die zweite und die dritte Welle wird kommen, schlimmer als die erste Welle. Denn kaum jemand hält den Abstand noch ein. Menschen in überfüllten Bussen und immer wieder in grossen Gruppen, ohne Abstand. Die Überraschung wird gross werden.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren