Sanktionen und die Schweiz

Daniel Woker's picture

Sanktionen und die Schweiz

Von Daniel Woker, 19.03.2014

Verschiedene Schweizer Politiker verlangen schweizerische Neutralität im Sinne von Boykottabstinenz, um vermitteln zu können. Diese Überlegung ist auf den ersten Blickt verständlich, aber grundfalsch.

Wie erwartet spitzt, sich die Krise nach der widerrechtlichen Annexion der Krim durch Russland weiter zu. Die USA, die EU und Japan haben Wirtschaftssanktionen ergriffen. Die Schweiz hat sich bislang mit dem Einfrieren von Guthaben von Ex-Präsident Janukowitsch und Konsorten wegen Verdachts auf Geldwäsche beschränkt.

Verschärfung der Sanktionen

Es wäre interessant zu hören, wie und warum eine Schweizer Bank je solche Konten angenommen hat. Janukowitsch und Konsorten waren zumindest seit dessen Amtsübernahme klar erkennbare PEPs (Politically Exposed Personalities,) mit denen der seit Jahren diesbezüglich geläuterte Finanzplatz Schweiz angeblich nichts mehr zu tun haben wollte. Aber das ist eine andere Geschichte.

Die USA werden nun ihre Sanktionen verschärfen. Präsident Obama kann gar nicht anders, weil er erstens innenpolitisch unter sehr starkem Druck steht, nicht als ‘schwach’ abgestempelt zu werden, weil er zweitens China, dem Iran und Syriens Assad keinen Präzedenzfall von starken Worten und schwachen Taten liefern darf und weil schliesslich die USA als Haupt der NATO deren ost- und nordeuropäischen Mitgliedern unbedingten Rückhalt signalisieren müssen, sollte der russische Bär vollends zum Berserker werden. Obama hat entsprechend eine rasche Sondersitzung der G-7 (G-8 ohne das vorerst hinausgeworfene Russland) verlangt.

Gefährdete Wirtschaftsinteressen

Die EU hat mit ihren Sanktionen im Moment einen Mittelweg beschritten. Osteuropäische und gewisse andere EU-Mitglieder wollten bereits jetzt weitergehen. Für verschiedene grosse Mitgliedsländer - Deutschland, was Handel und Energie anbelangt, Grossbritannien mit Bezug auf seinen Finanzplatz, Frankreich als Rüstungslieferant von Russland - stehen grosse Wirtschaftsinteressen auf dem Spiel.

Ohne beträchtliche russische Konzessionen, welche sich im Moment nicht abzeichnen, werden aber auch sie die Massnahmen verschärfen. Allein schon darum, weil London sich auf sein Spezialverhältnis mit Washington besinnen wird, weil Paris einem militärisch aggressiven Russland keine Waffen mehr liefern kann und, vor allem, weil Deutschland in dieser Krise auch die politische Führung von Europa übernehmen muss und will. Angela Merkel ist unter einem totalitären System aufgewachsen und hat bereits sehr klar signalisiert, dass entsprechendes postsowjetisches Gehabe von Putin nicht ohne scharfe Reaktion bleiben wird, auch wenn eigene Interessen darunter leiden.

Wirkung auf die Märkte

Zudem wirken sich amerikanische Sanktionen, direkt und indirekt, auch auf andere westliche Länder aus. Wenn sich einmal eine internationale Sanktionsspirale dreht, wie das im Falle Iran klar zum Ausdruck kam, müssen und werden alle für Russlands Wirtschaft wichtigen Länder mitziehen. Die Gefahr, anderenfalls das ungleich wichtigere US-Business zu verlieren, ist für alle zu gross.

Indirekt wirken sich die amerikanischen Sanktionen auf den Weltmärkten oder, genauer gesagt, auf die Markterwartungen aus. Das erste entsprechende Beispiel haben wir eben erlebt. Infolge der Erwartung von Sanktionen gingen alle russischen Kennzahlen erheblich zurück, um sich dann bei Publikation der Massnahmen geringfügig zu erholen. Dies wird sich vor der nächsten Sanktionsverschärfung wiederholen: Trotz gewisser Schwankungen werden die Nettoverluste für die russische Wirtschaft rasch zunehmen.

Problematische Äquidistanz

Die Vorstellung, dass die Schweiz wegen ihres vermeintlich einzigartigen Werts als Vermittler vom Westen einen Freipass zum wirtschaftlichen courant normal mit Russland erhalten würde, ist, mit Verlaub, naiv. Dafür sind die schweizerischen Wirtschaftsintressen mit Russland und einzelnen Russen zu gewichtig und zu offensichtlich. Allein schon darum wird Bern gar nicht anders können, als mitzuziehen.

Auch grunsätzliche und praktische Überlegungen sprechen klar für eine Eingliederung der Schweiz in die internationale Embargofront gegen Russland. Diese Eingliederung ist, hier liegt der wichtigste Grund, moralisch richtig und internationalrechtlich angezeigt, wie dies der Präsident der nationalrätlichen AP-Kommission treffend ausgeführt hat. Das russische Vorgehen widerspricht ebenso allen unserem Staatswesen und Staatsverständnis zugrundeliegenden Werten, wie jenen unserer wichtigstenund nächsten Partner im Westen. Eine Schweizer Vermittlungstätigkeit wiegt das nicht auf. Entsprechend problematisch wären Versuche, eine moralische Äquidistanz zwischen der Ukraine und Russland einzunehmen nach dem Motto: „Wir sind zwar gegen dein Vorgehen, lieber Vladimir, aber doch nicht in einem solchen Ausmass, dass wir euch und uns ernsthaft wehtun würden.“

Keine Zeit für Staatsbesuche

Russland hat dem Grundsatz von OSZE-Beobachtern bereits zugestimmt. Die OSZE hat das bisherige russische Vorgehen bereits verurteilt. Dessen dieses Jahr schweizerische Präsidium hat dies urbi und orbi verkündet. Weder erwartet jemand, auch nicht die Russen, noch wird die grosse Mehrheit der OSZE Mitglieder erlauben, dass ihr Präsident mit einem Male seinen Präsidentenkittel mit einem Hirtenhemd vertauscht und andere moralische Töne anstimmt.

Ganz abgesehen davon, dass damit eine stolze, bis in die ersten Anfänge des Helsinkiprozesses reichende schweizerische Tradition des Einsatzes für Menschenrechte und internationale Normen verraten würde.

An dieser Stelle sei auch signalisiert, dass ein offizieller Staatsbesuch in Moskau auf absehbare Zeit unmöglich geworden ist. Dies ist wohl kaum der Zeitpunkt für offizielles Händeschütteln auf höchster Ebene und entsprechende Versicherungen ungetrübter bilateraler Beziehungen der Schweiz mit einer russischen Führung, welche eben den für Europa seit Ende des kalten Krieges gefährlichsten Konflikt losgetreten hat.

Falsche Annahmen

Als OSZE-Präsident hingegen soll und kann unser Bundespräsident, mit einem Mandat der Organisation legitimiert, in Russland Besuche abstatten, um dringend notwendige Arbeit zur Befriedung unseres Kontinentes zu leisten. Dies mit geschickter, diskreter Diplomatie, mit wenn nötig auch erheblichen Mitteln(Mediation kostet viel Geld) und mit der Disponibilität schweizerischen Territoriums für Treffen aller Art. Und nicht mit moralischen Konzessionen, welche viel eher bestraft als honoriert würden.

Nicht in allen, aber in gewissen der politischen Plädoyers für „schweizerische Neutralität“ in der Ukrainekrise schimmert ein altvertrautes Muster durch, nach welchem wir in Tat und Wahrheit darum neutral sind, weil es unserer Wirtschaft nützt. Zudem glaubt man, dass sich die EU ohnehin nicht zu wirklich schmerzhaften Massnahmen wird durchringen können. Beides ist grundfalsch.

In der US-Verfassung steht der Grundsatz, dass nach Gesetzen und nicht nach Willkür der Machthaber regiert werden solle ("Governed by law, not by men"). Die ganze Macht- und Erpressungspolitik mit Sanktionen, Boykotten und schwarzen Listen ist das Gegenteil davon: Es ist reine Willkür, von der sich unser neutrales Land möglichst fernhalten und nicht naiv den Sanktioneuren hinterher laufen sollte. Es gibt nämlich kein internationales Sanktions-Gesetz, das für alle festlegt: Wer gegen Völker- und Menschenrecht verstösst, der wird mit folgenden Sanktionen belegt. Gäbe es ein solches Gesetz, müssten allen voran die USA längst allenthalben sanktioniert und boykottiert werden. Ihr atomar aufgerüsteter Brückenkopf im Nahen Osten namens Israel erst recht. Und Ägypten ebenfalls, wo die US-subventionierte Soldatestka jetzt wieder wütet. Tja Herr Wocker, so geht das. N. Ramseyer

Den Beitrag von Herrn Karl-Jürgen Müller schätze ich persönlich ganz besonders - ist ja unglaublich, ja, schon fast beängstigend die Flut von Meinungen (Putin/Krim) mit vorwiegend leeren, abstrusen und hasserfüllten Worthülsen in diesem, von mir bis anhin sehr geschätzten Forum! Treffend, die zitierte Äusserung des verdienstvollen Publizisten Scholl-Latour: "Wir leben im Zeitalter der Massenverblödung (...)". Tröstlich, ihr Beitrag, sehr geehrter Herr Müller. Besten Dank dafür!

Herr Müller,

Putins Russland wird sich nicht minder aggressiv verhalten, wenn sie es einmal besser kennen gelernt haben werden ;).

Hier geht es um Machtpolitik nach Methoden der mittleren Jungsteinzeit. Die kritische Sebstreflexion eigener und fremder ethischer Werte ist vollkommen irrelevant, die allgemeine Moral könnte einzig aufrecht erhalten werden, indemVölkerrecht beachtet würde, was leider nicht der Fall ist. Zum wiederholten Mal wurde es nicht beachtet, muss man leider sagen, doch der Ekalationsgrad ist diesmal aus westeuropäischer Sicht unerreicht.

https://www.compact-magazin.com/kann-der-buerger-im-konflikt-zwischen-de...

Ein Blick auf die Wortmeldungen zur Ukraine, zu Russland und zum «Westen» in den vergangenen Wochen hat erneut gezeigt, dass es große Unterschiede zwischen der veröffentlichten Meinung und der Meinung der Bürger gibt. Es gibt viele Anzeichen dafür, dass der westliche Kampagnenjournalismus gegen die russische Politik und insbesondere gegen den russischen Präsidenten allzu offensichtlich war und nur wenig Glaubwürdigkeit besaß. Die Kommentare und Berichte waren doch allzu einseitig und unausgewogen und blendeten dabei zu viele Tatsachen aus, denen sich viele Bürger aber bewusst sind. (...)

Der namhafte Journalist und Publizist Peter Scholl-Latour hat geschrieben: «Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung. Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten.» Erhard Eppler, der große alte Mann der SPD, hat geschrieben: «Der Westen sollte Wladimir Putin nicht verteufeln, sondern sein Verhalten in der Ukraine-Krise zu verstehen versuchen. Kein russischer Präsident würde geduldig dabei zusehen, wie eine eindeutig antirussische Regierung in Kiew versucht, die Ukraine in Richtung Nato zu führen. In der ukrainischen Regierung sitzen nun Rechtsradikale. Bei uns redet aber niemand darüber.»

Es ist kein Makel, wenn ich als Bürger bislang nur wenig über ein Land wie Russland weiß. Woher sollte ich es auch wissen, wo doch niemand in den Massenmedien und kaum jemand an unseren Schulen und Hochschulen darum bemüht ist, dabei mitzuhelfen.
Aber trotzdem kann ich ab sofort was tun. Ich kann innehalten und vorsichtig werden, sobald ich auch nur den Hauch einer Unsachlichkeit spüre. Und das spürt man! Und ich kann mir vornehmen, mit dem Studium anzufangen. Ich lasse es doch nicht zu, dass in dieser Welt neue Fronten und Feindbilder aufgebaut werden und der Zugang zur anderen Kultur, zur Geschichte und zu den Werten anderer Völker, zum anderen Menschen versperrt wird.

* Karl-Jürgen Müller ist Mitarbeiter der Schweizer Wochenzeitung Zeit-Fragen.

https://www.compact-magazin.com/kann-der-buerger-im-konflikt-zwischen-de...

Man glaubt also, laut Herrn Woker, dass sich die EU ohnehin nicht zu wirklich schmerzhaften Massnahmen wird durchringen können?

http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-einzelansicht/artikel/weltfinanzsys...

Das ist nur ein bisschen Zahlenfutter welches ungefähr eine Ahnung darüber vermittelt aus welchen Gründen die EU/USA genügend Gründe haben vorsichtig mit Russland umzugehen.
Man kann davon ausgehen, dass noch weit mehr wirtschaftliche "Verflechtungen" zwischen Russland, Europa und USA bestehen, welche es nicht ratsam machen die Töne allzu scharf werden zu lassen. - Und dann wäre da auch noch China, nicht wahr?

Viele erinnern sich noch an den Ausbruch des Jugoslawienkriegs. Die Abspaltung der Slowenen hätte noch ohne Krieg enden können. Mit einer Hand voll Toten.
Dann hat aber erst der deutsche Aussenminister, dann in seinem Schlepptau die EU eine Regierung in Kroatien unterstützt, die ebenso starke Wurzeln in einer faschistischen Bewegung (Ustascha) im zweiten Weltkrieg hatte, wie die heutige in Kiew.
Mit der Sezession Kroatiens begann dann der Massenmord im Bereich der zehntausenden bis hunderttausenden von Toten.
Militärisch hat Kroatien diesen Teilkrieg mit massivster US/NATO-Hilfe dann gewonnen. Wozu? Für eine Remake in Bosnien-Herzegowina. Dann eines um den Kosovo.
Einmal mit einem Zusammenstoss russischer mit NATO-Truppen, die bei dummen Zufällen in den dritten Weltkrieg hätten führen können.
Was hat man (FRAU) daraus gelernt für die Ukraine, die keineswegs unkomplizierter ist als Jugoslawien es war (und sich an ein vielfaches an Kriegs- und Genozid-toten im letzten Jahrhundert zurückerinnert)?
NICHTS.
Die Regierungen in der Reichshaupstadt wie in der Hauptstadt des Imperiums stellen sich hinter die Regierung in Kiew, der ja wohl niemand eine grössere Basis in der Ukraine zuschreiben kann als Tudjman sie in Jugoslawien hatte. Siehe "Svoboda (political party)" mit Wahldaten nach Regionen" in Wikipedia englisch.
Wenn Tim Guldimann da etwas ausrichten will, dann müsste er vielleicht in Berlin und Washington anfangen (Beides OSZE-Staaten).
Sonst ist wieder Russisches(Deutsches/Imperiales) Roulette um Weltkrieg III angesagt.

Ist schon interessant, wie bei politischen Grosskrisen die Verschwörungssreflexe der Impulsdenker hochschwemmen und sich in ungezügelten Leserbriefen breitmachen. Der Böfei ist dabei "der Amerikaner" und der militärisch-industrielle (jüdische) Komplex. Der alte Weltfeind ist leicht ausgemacht, es ist immer der gleiche. Oje oje. Sogar GW Bush muss wieder herhalten. Gregor Gysi wird zum Entlastungszeugen für Putin, ein Mann voller Rechtschaffenheit offenbar. Oje oje.

Liebe Verschwörungsdenker, der Westen hat sich deshalb um Osteuropa gekümmert, weil dieser Erdteil mehrere Generationen lang einer üblen imperialistischen Diktatur ausgesetzt war. Die Mehrzahl dieser Länder hat sich dem Westen zugewandt in der Hoffnung auf Hilfe und Sicherheit. Aber die Russen haben überall "Minderheiten" hinterlassen, denen das Mutterland jetzt zu Hilfe kommt. Ich denke es wird nicht bei der Krim bleiben. Die Amerikaner könnten ein neues Sowjetreich noch verhindern vorerst (bevor sie dramatisch abrüsten müssen), aber der Präsident ist ein schwacher Zauderer. Die Schweiz ist gut gefahren in solchen Zeiten mit der Neutralität.

man könnte auch sagen; stolze Konspirationsüberlebende nach all den Assanges und Snowdens und der Totalüberwachung seit der Gestapo, Gladio und den Fichen, Mkultra und Operation Paperclip, Gulf of Tonkin, Cointelpro und Zersetzung Unschuldiger https://de.wikipedia.org/wiki/Zersetzung_%28Ministerium_f%C3%BCr_Staatss... aber wer hats erfunden? Fragen sie mal Peter Surava, Meier 19 und Meienberg...

ich gratuliere Ihnen zum stolzen und ruhmreichen Überleben der ganzen Konspirationen. Nicht alle Verschwörungsdenker haben so viel Glück, man denke nur an Meienberg.

ja ich habe Glück und auch die durchschnittliche Lebenserwartung meiner vormaligen Familien-Stammhalter schon um mehr als 10 Jahre überlebt, Weltmeister ich ;-) aber übrigens, kennen Sie die noch lebenden investigativen Journalisten Christof Hörstel, Gerhard Wisniewski, Oliver Janich, Frieder Wagner? Die kriegen auch alle nirgends mehr einen Job. Der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilmer Wagner wird seit "Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra" und "Deadly Dust – Todesstaub", Filme über den mit Uranmunition verseuchten Irak und die schrecklichen Folgen für die Bevölkerung, nicht mehr berücksichtigt. Kleines Verschwörungsdenken am Rande... http://youtu.be/GTRaf23TCUI

ja vermutlich gibt es in der Publizistizi wie in allen Branchen inffozielle schwarze Listen, wohl mehr vom utilitaristisches Zweckdenken bestimmt als vom puren Zynismus. Allerdings kann man nur in unserem System sich erstmal frei von Angst mit allem Unsinn und Verdächtigung gegen alle exponieren - wie etwa der 9/11-"Truther" Wisneski - und muss nicht um Gesundheit und Freiheit fürchten. Das gibt es sonst nirgends, mein Herr, und gilt auch, wenn alles mögliche abgehört wird.

Der Westen hat ja auch einigen Anlass zur Paranoia, und weil wir politisch korrekt sind, werden die Überwachungen nicht auf die üblichen Verdächtigungen gezielt, sondern auf uns alle (sonst würde z.B. man die Bombenchecks am Flughafen gezielter nach Physiognomie vornehmen und nicht jede Oma auch durchleuchten).

Ich sage Ihnen mal, was mir wirklich Angst macht: Dass die Amerikaner - aus Schwäche - jetzt die Internet-Administration abgeben und sich damit die Autokraten im Osten und der Dritten Welt diesem Medium annehmen. Raten Sie mal, wie offen das Internet in 10 Jahren sein wird!

Sie sagen: "Allerdings kann man nur in unserem System sich erstmal frei von Angst mit allem Unsinn und Verdächtigung gegen alle exponieren - wie etwa der 9/11-"Truther" Wisneski - und muss nicht um Gesundheit und Freiheit fürchten. Das gibt es sonst nirgends, mein Herr, und gilt auch, wenn alles mögliche abgehört wird."

Dass man die "Truther"(Yeah! 9/11 was an inside job! Remember Building 7!) noch machen lässt, ist dem Umstand geschuldet, dass sie nicht wirklich die ganz systemgefährlichen Geheimnisse aufdecken, oder relativ unbedeutend bleiben. Zudem würde es auffallen, wenn gleich zu viele um die Ecke gebracht würden, oder in der Psychi landen, oder als Pädophile ein Problem bekämen.
Aber schauen Sie mal in die unten erwähnten Projekte Avalon, dann Camelot, Disclosure (S. Greer), Thrive Movement und Exopolitic, z. B auch auf was der Hacker Gerry McKinnon gestossen ist.
Ansonsten ist auch das vermeintlich freie Internet mit dazu geschaffen worden, den Menschen Freiheit vorzugaukeln, sie aber in Tat und Wahrheit zu versklaven und ihr Verhalten zu manipulieren, sie zu übernehmen und fernzusteuern, und sobald jemand auch ein Handy und im Empfagsbereich ist, und das gibst bereits im hintersten Kral von Timbuktu. Fern-Hypnose subliminal, auch "Mind Control" genannt, psycho-physische Fernmanipulationen.
http://www.mindcontrol.se/
http://www.psychophysischer-terror.com/psychophysische-waffen.html
http://wahrheitssuche.org/a189-elf-bewusstseinskontrolle-durch-mikrowell...
http://daenel.twoday.net/topics/Mind+Control+-+Mkultra+-+Bewusstseinsman...
Vor dem Computer und online werden die Gehirne dazu gewaschen und sogenannte "Mandschurische Kandidaten" geschaffen, zum Beispiel europäische GymnasiastInnen ab 15 Jahren, die quasi von heute auf morgen nach Syrien in den Jihad ziehen, bereit ihr Leben hinzugeben. Fremdprogrammiert, wie Breivik, Leibacher, Bostan Marathon und Unterhosen-Bomber, Navy Yard Shooter und all die anderen James Eagan Holmes (Batman cinema massacre) und schon seit mindestens Sirhan Sirhan. Auch der Bieler Peterhans Kneubühl gehört meines Erachtens als CH-Übungssubjekt und zur nationalen Straffung der Toleranzen in diese Opfergruppe. A propos, ist auch Putins Popularität mittels diesen einfachen Techniken nachgeholfen worden. Sagt zumindest Prof. Igor Viktorowitsch Smirnov http://musikmagieundmedizin.de/Musikartikel/smirnov.html
Grüsse

sag ich doch, Sie dürfen das alles hier verbreiten und es passiert Ihnen nichts. Glauben Sie denn, die Amis wissen nicht, wer Sie sind und wo Sie wohnen? Die haben immerhin das gefakte 9/11 hinbekommen und es geschafft, dass rund 5000 Insider bis heute darüber Schweigen bewahren! Und die gefakte Mondlandung dazu! Da werden die doch noch rausfinden, wer Sie sind!

Ich sehe Sie mehr als eine Art Stollen-Kanarienvogel: Solange Sie fröhlich Ihr Konspirationslied zwitschern, ist alles gut und unsere Gelsellschaft noch frei. Das kann aber bald ändern, und dann ist von Ihnen garantiert nichts mehr zu hören. Entspannen wir uns aber erst mal. Guten Abend.

Fern-Hypnose subliminal, auch "Mind Control" genannt, psycho-physische Fernmanipulationen und nicht mehr in der Lage, neue Inhalte auzunehmen, nachzudenken, Vorurteile und sein Weltbild zu hinterfragen. Aber immerhin deutet der Zynismus und die Beleidigungen auf ein noch aktives Gemütsleben hin. Hoffnung zur Besserung besteht. Nicht aufgeben, dranbleiben!

Don't shoot the messenger, ich bin bloss der Übermittler, für wer Augen hat zu sehen und Ohren zu hören. Meine "Controlleurs" ;-) fotzeln sicher wieder: „Wir sagen ihnen nicht alles, was wir machen oder wie wir es machen - aber jetzt wissen sie es“. :-)

Das ist doch gehupft wie gesprungen! Und warum sollen die sog. Verschwörungstheorien denn nicht Wahrheit sein? Weil wir alle immer viel zu spät hinter den Vorhang sehen? Weil uns die kriminelle Fantasie fehlt um zu erkennen wie leichtfertig und kalt da über unser aller Leben hinweg spekuliert wird?
Egal wer an der Macht ist und wo: Sobald sie diese in den Händen haben fangen sie an dem Rest der Menschheit im Genick zu sitzen - so war das schon immer.
Heutzutage weiss man allerdings das die, welche zuvorderst auf der Bühne herumturnen auch nur Getriebene sind, die für ihre Sucht nach Wichtigkeit, Beachtung und Schmiergeld den Kopf hin halten müssen für die Schachzüge der globalen Oligarchen die sie an den Fäden an denen sie hängen nach Gutdünken durch die Manege ziehen.
Es geht nur um Geld, Profit, Macht und Status und dafür dürfen wir gerne über die Klinge springen, dafür sind wir da - waren es schon immer.
Rechts-Links-Grün-Schwarz-Braun, Politische Parteien, Menschenrechte, Religionen, Ethik und Moral ist nur der Knochen um den sich das Fussvolk balgen soll, damit es nicht merkt was hinter seinem Rücken eingefädelt wird. Es ist nur himmeltraurig wie gut das Ganze immer noch funktioniert!

Dieses Video zeigt den Besuch der Faschisten in der ukrainischen Regierung beim Landessender und ihre Art mit den Leiter des Sender über seine Kündigung zu diskutieren. Das Video wurde von den Faschisten selbst gedreht. Gregor Gysi äussert sich gegen Schluss zu den nationalsozialistischen Regierungsmitglieder der nicht gewählten Regierung in Kiev. Diese Leute werden gerade von EU/USA nicht nur finanziell unterstützt.

http://guidograndt.wordpress.com/2014/03/20/der-videobeweis-putin-hat-re...

Es gibt keine Möglichkeit mehr schönzureden was da vor aller Augen geschieht! Jeder der das unterstützt macht sich mitschuldig!

Alle holen das Sturgewehr vom Estrich und stürmen den Paradeplatz? Informieren Sie sich über die "anglo-saxon mission" unten; "Also zuerst Russland, das Hilfe von China anfordert, in der Ukraine binden und zu einem nuklearen Angriff provozieren, worauf die Amis",
und die weithin unbeobachteten Evangelikalen Pfingstkirchen, dee pseudojüdische Esoterikkult Chabad Lubawitsch und Hardal, die radikalen Vertreter des "Religiösen Zionismus".
"IM NAMEN GOTTES?
Was würden Sie sagen, wenn Sie beobachteten, wie extremistische Sekten Schritt für Schritt Schlüsselpositionen internationaler Macht übernehmen? Was, wenn diese Gruppen das tun, weil sie sich für Auserwählte Gottes halten; auserwählt, das Weltgeschehen in Einklang mit der biblischen Prophetie zu bringen, auf dass am Ende der Messias erscheine? Was, wenn die Eiferer als letzten Schritt dorthin vom Mittleren Osten aus einen Dritten Weltkrieg entfachen wollen, der erst das Heilige Land und dann den Rest der Welt in Schutt und Asche legt? Erschreckend aber wahr - genau das passiert in diesem Moment. "
http://web.archive.org/web/20130522022542/http://apocalypse-no.net/

Der militärisch-industrielle&Bankenkomplex wird's schon richten, ghaue oder gschtoche. Die wollen ALLES und zwar alleine, privat und ohne Staat, mit oder ohne Krieg, und sie werden's bekommen. Wallstreet, Bechtel, Halliburton, Shell und Blackwater, alle sind mit dabei, auch die vom Paradeplatz, und darum ist Sanktionen ja oder nein, Neutralität oder nicht, für CH etwa Hans was Heiri. Weil das Prinzip ist immer noch das Gleiche wie die Weissen bei den Indianern schon:
"They made us many promises, more than I can remember. But they kept but one - They promised to take our land...and they took it." Chief Red Cloud - Sioux

Der militärisch-industrielle&Bankenkomplex wird's schon richten, ghaue oder gschtoche. Die wollen ALLES und zwar alleine, privat und ohne Staat, mit oder ohne Krieg, und sie werden's bekommen. Wallstreet, Bechtel, Halliburton, Shell und Blackwater, alle sind mit dabei, auch die vom Paradeplatz, und darum ist Sanktionen ja oder nein, Neutralität oder nicht, für CH etwa Hans was Heiri. Weil das Prinzip ist immer noch das Gleiche wie die Weissen bei den Indianern schon:
"They made us many promises, more than I can remember. But they kept but one - They promised to take our land...and they took it." Chief Red Cloud - Sioux

Richtig, genau so haben die Besetzer von Amerika angefangen und so haben sie weitergemacht bis zum heutigen Tag!

Man kann bloss noch warnen, sich nicht zu einem nuklearen Krieg provozieren zu lassen, der Plan dazu ist schon lange ausgelegt:
"The intention there is to provoke Russia to strike the US first. The US will then respond (as the "victim"). This will be used by the Americans and their western allies to persuade the citizens that there must be a One World Government (The "New World Order") in order to make sure that this can never happen again.

As a result of this planned war,
all freedoms will be sacrificed,
all people will be totally monitored,
all financial transactions and travel will be heavily restricted,
any dissidents (people who disagree or protest) will be locked up in camps as "anti-social, dangerous, anti-government terrorists".

At that point, their goal of total world control will have been reached."

http://projectavalon.net/forum4/showthread.php?69621-Ukraine-Crimea-Syri...
Deutsche Abschriften und Präsentation der Zeugenaussagen "Angelsächsische Mission" aus geheimen City of London- Militär- und Freimaurer-Treffen:
http://projectavalon.net/lang/de/anglo_saxon_mission_de.html
http://projectavalon.net/lang/de/anglo_saxon_mission_presentation_transc...
http://projectavalon.net/lang/de/anglo_saxon_mission_interview_transcrip...

im voraus zu sehen, wie die Apokalypse organisiert wird und die aktuelle Situation in der Ukraine (für die NATO ein Wegwerf-Land "throw-away [disposable] country") genau so geplant sei, das soll 2008 und 2009 am US Naval War College als Wargame durchgespielt worden sein. Also zuerst Russland, das Hilfe von China anfordert, in der Ukraine binden und zu einem nuklearen Angriff provozieren, worauf die Amis Syrien bombardieren können und Israel den Iran und schlussendlich Anglo-Zion-USA-EU-Nato zusammen dann Russland-China-Naher Osten nuken können. (China "erkälte sich" - Killer-Grippe-Viren) Das Ziel sei noch 500 Mio. Weltbevölkerung zu haben, die Hälfte der 7,2 Milliarden Menschen umbringen mal zum Anfang.
"I must confess that I am tempted to ask for reincarnation as a particularly deadly virus." Prince Philip, Duke of Edinburgh

Solche Pläne klappen niemals. Das können sie vielleicht mit der Schweiz durchziehen. Aber mit ca. 1.5 Millionen Agenten, kennen die jeden westlichen Plan garantiert im Voraus. Siehe Top Spion auf Ramstein, der erwischt wurde. Von denen hat es noch viel mehr. Die Chinesen haben einen ähnlich grossen Geheimdienst. Man kann annehmen, dass die beiden Staaten wichtige Daten austauschen.

Es wäre ebenfalls sehr dumm anzunehmen, dass man die russische Armee in einem Land festsetzen könnte. Die Russen haben 70'000 nicht nukleare Raketen (vermutlich ähnlich Cruse Missile), die sie alleine für den Nahen Osten vorgesehen haben. Damit können sie jedes Dorf platt machen. Für Europa haben sie in etwa die gleiche Menge. Da würden Wochenlang Raketen über unseren Köpfen durchfliegen.
Wenn sie ihre Panzer aufteilen auf zwei Krisenherde, dann stehen immer noch jeweils über zehntausend Panzer zur Verfügung.
Soviel kann ganz Europa zusammen nicht aufbringen. Der Nahe Osten schon gar nicht. Das einzige Land dass mithalten kann ist die USA, die hat jedoch ihre Waffen über den Globus verstreut und muss dazu noch ihr eigenes Land schützen.
Wenn wir ehrlich sind, hat Europa gegen Russland militärisch gesehen, wegen Abrüstung und auf falschen Annahmen basierend, nichts mehr viel zu melden. Durch Autobahnen und nichtvorhandene Grenzposten, könnten die Russen locker einfallen und wir würden es nicht mal rechzeitig merken. Siehe Visionen von Alois Irlmaier. Dazu kommt, dass unzählige Schläfer systemrelevante Ziele ausschalten könnten, z.B. mit Terroranschlägen.
Um Atomraketen abzuwehren, könnten die Chinesen die Satelliten ausschalten, dann wären die Amis blind. Möglicherweise haben Russen ebenfalls solche Waffen. Die Inder haben sie jedenfalls auch schon.
Modernste Hyperschall Waffen haben die Russen kürzlich auch getestet. Sie sollen auch modernste Waffen haben, durch die sie Städte innert Sekunden zu Staub zerfallen lassen können, ohne Strahlung.
Ich sage nicht, dass der Westen gegen die russische Armee nicht stoppen kann, wenn sie alles einsetzen (ABC-Waffen) aber die Verluste wären bestimmt ähnlich wie bei einem grossen Meteoriten Einschlag oder bei einem Vulkanausbruch wie der in Yellow Stone.
Insofern muss man den Politikern zwingend klarmachen, dass es keine gute Idee ist, sich gegen die Russen ohne Not anzulegen. Man sollte Putin besser als guter wirtschaftlicher Partner gewinnen, dann gewinnen beide Seiten. Die Schweiz war ja nahe daran, aber diese Deppen haben das Freihandels Abkommen gestoppt.

Wie sieht es aus, einen aus dem Ruder gelaufenen Bush jr. nicht zu Sanktionieren aber jetzt den irren Putin?

Vollblöd sieht das aus!

Jetzt hat die Schweiz das Freihandelsabkommen mit Russland gestoppt. Ich frage mich, wie kann ein Politiker nur so dumm sein, sich vom verlogenen Westen derart einspannen zu lassen. Ich frage mich manchmal ernsthaft, werden die in Bern erpresst, gekauft, sind sie wirklich so dumm oder werden sie falsch informiert?
Hatte der korrupteste aller russischen Oligarchen, der jetzt am Zürichsee wohnt, etwas damit zu tun? Politiker aller couleur gehen ja dort bei dem CIA-Spion ein und aus, habe ich gehört. Kann man dieses Subjekt nicht ausweisen?

Die Schweiz hätte jetzt den Vorteil aus dem Streit wirtschaftlich ausnutzen und die anderen Länder knallhart ausbooten können. Ist zwar nicht nett, aber die USA tut dasselbe ja auch immer, wenn sie anderen ihre Sanktionen andrehen. Sie sind dann die einzigen die sich nicht daran halten, auch so kann man die Konkurrenz loswerden. Ich weiss nicht, wieso sich der Westen dann immer so an die Amis bindet. Mit notorischen Betrüger würde ich anders verfahren.

Ich appelliere an unsere Politiker, sich in diesen gefährlichen Zeiten streng an die Neutralität zu halten und mit den Russen gute diplomatische Beziehungen zu führen.

Hier hat sich ein grandioses Pokerspiel von V. Putin abgespielt mit klarem Schlachtplan jenseits der Sprechblasenpolitik der EU. V. Putin hat den Westen vorgeführt und verweist zu Recht auf die rücksichtslose Politik der EU. Wer sich 40 Milliarden für Olympische Spiele leisten kann, kann sich auch die Kosten für die Krimintegration leisten. Dazu hat er auch den Ausverkauf russischer Energieaktien zum billigen Einkauf genutzt. Diese Reserven sind werthaltig gegenüber einem druckfrischen Euro. Die enormen Kosten wird die EU tragen, um die korrupte Ukraine über Wasser zu halten zu können. V. Putin dürfte sich in etwa so über das hilflose Agieren der EU freuen:
http://www.bz-berlin.de/aktuell/deutschland/putin-bei-nackt-protest-beid...

Ich als Deutscher habe einem Schweizer nichts zu erklären, ob seinem Demokratieverständnisses. Wußten Sie schon, daß nicht Putin in Amerika mit hinterlistigen Truppen (Nazis) einmarschiert ist,sondern der Amerikaner (Geheimdienste/NGO/Scharfschützen) in der Ukraine. Wer hat denn nicht alles auf dem Maidan "kluge Worte" von sich gegeben? Ich habe nicht gehört, daß Putin nach NY gefahren ist um die Amerikaner gegen seine Regierung aufzubringen. Das die Ukraine ein korruptes System und Präsidenten hatte ist klar. Die Ukrainer wollten das ändern, aber nicht mit Nazis. Jetzt haben sie die Macht an die Nazis abgegeben und der Westen tut so, als ob die gar nicht da sind! Schönen Dank auch für solch eine Demokratie. Der Ammi ist so pleite, daß er die Saudis/Katarrer um Geld für die Ukraine bitten muß. Ist das nicht toll!

Andreas Gross gehört nicht zu meinen Favoriten. Seine Aussagen in folgendem Link sind aber besonnen und unbedingt zu beachten.
Zu hoffen ist, das Aussenminister und OSZE Vorsitzender Burkhalter
mittlerweile zur diplomatischen und neutralen Zurückhaltung gefunden hat und sich nicht mehr zu EU-gesteuerten Verurteilungen von Russland hinreissen lässt:
http://bazonline.ch/schweiz/standard/Sanktionen-gegen-Russland-sind-eine...

Putin hat mit der gewaltfreien Übernahme der Krim und mit der Blockierung der USAmerikanischen Agression in Syrien bewiesen was er kann. Eigentlich sollte mittlerweile jeder klar denkende Mensch der die Entwicklung Russlands seit Beginn der Putin Aera verfolgt hat begreifen, dass man diesen Mann nicht unterschätzen soll!
Was der Westen seit Beginn der Ukraine Krise "diplomatisch" geboten hat ist schrecklich und wird nichts gutes über die Völker Europas bringen, wenn die politischen Akteure in den Hauptrollen nicht schleunigst wieder Bodenhaftung gewinnen. Dasselbe gilt für die entschieden verantwortungslos "berichtenden" und "kommentierenden" Medien.
Es wird spannend sein zu beobachten, wie die hysterische Hetze gegen Putin sich langsam und verschämt in die Erkenntnis verwandelt, das Sanktionen von Seiten Russlands gegen die EU und gegen USA für die beiden sehr schmerzhaft sein werden.

Exxon und Shell z.B. hat sehr viel Geld in Russland liegen.
Die beiden Ölgiganten würden gigantische Summen verlieren, falls Russland ihre Investitionen dort "einfriert". Das hat Obama sicher schon gehört!!!
BRD ist z.B. in Import-Export-Geschäft mit Russland stark engagiert.
Dazu gehört bekanntlich auch Russisches Gas.

Russland und China haben ausgezeichnete Beziehungen und China ist mit seinen Dollarreserven und Staatsanleihen fähig den US-Dollar über die Klippen springen zu lassen, wann immer es will.
Somit hat China DAS Druckmittel überhaupt um Amerika fertig zu machen, sollte die Agressionen zu gross werden.
(Auch das hat Obama sicher schon gehört!)
Es lohnt sich im Netz die Details darüber nachzulesen. Es ergibt eine ganz andere "Gemengelage" zu den Kräfteverhältnissen in dieser Welt und verhilft vielleicht dazu die eine oder andere grosse Kriegstreiber-Klappe zu schliessen - zum Nutzen aller!

die Schweiz sollte alle, die Dreck am Stecken haben und auch alles von denen boykottieren, die mitmachen und profitieren, aber dann müsste sie sich selber ja auch boykottieren und auflösen, und das geht ja nicht, hahaha

Ihre Prämisse, wonach Sanktionen gegenüber Russland moralisch geboten seien, Sanktionen gegenüber dem nazi-faschistischen Staatsstreichregiment in Kiew dagegen nicht sind hanebüchen. Selbstredend gilt es für die Schweiz in dieser Lage die Fahne der Menschenrechte und Minderheitenrechte stets unverhohlen hoch zu halten, aber nicht sinnlose rein parteiische moralisch unbegründete Sanktionen der Nato-Staaten mitzumachen. Auch China, Japan und Brasilien werden da nicht mitziehen.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren