Rätsel Kohl?

Kommentar 21's picture

Rätsel Kohl?

Von Kommentar 21, 11.10.2012

Vor kurzem ist die tausendseitige Biografie des Bonner Historikers Hans-Peter Schwarz über den früheren Bundeskanzler Helmut Kohl erschienen. Der Altkanzler, der heute im Rollstuhl sitzt und nur noch beschränkt sprechen kann, ist dieser Tage zur Erinnerung an seinen Regierungsantritt vor 30 Jahren von seiner Partei und den Medien gross gefeiert worden. Ein kenntnisreicher Rezensent hat die Biografie von Schwarz in der „Zeit“ mit der Bemerkung gelobt, sie sei „die erste wirklich ernsthafte Annäherung an das Rätsel namens Helmut Kohl“. Stellt sich die Frage: Können Biografien überhaupt mehr leisten? Ist eine historische Persönlichkeit – irgendeine Persönlichkeit – je bis in die hintersten Seelenwinkel erfassbar? Können wir trotz Dutzenden von Biografien definitiv wissen, was in Napoleon genau vorging, was die innersten Motive eines Stalin waren, was Churchill bei dieser oder jener Entscheidung bewegte? Rätsel bleiben immer übrig. – Weshalb aber sind Biografien heutzutage so gefragt? Weil sie bei aller Unvollkommenheit dem Zeitgenossen oft authentischere Einblicke in komplexe Wirklichkeiten und Bewusstseinslagen vermitteln als abstrakte Analysen und ideologische Deutungsmuster. Schwarz nennt seine Kohl-Biografie bescheiden einen „gut informierten Zwischenbericht“ – wohl wissend, dass apodiktische Urteile im Fluss der Geschichte kaum je gültig bleiben. Eine Mahnung auch an uns Journalisten vor vorschneller Besserwisserei. (Reinhard Meier)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Leider weist die angesprochene neue Biographie Kohls einige "Fehlstellen" auf, indem sie die Personen, die für Kohls politische Karriere entscheidend waren, übergeht bzw. verschweigt. Etwas, was KEINEM Historiker unterlaufen dürfte und was nach absichtsvoller Geschichtsklitterung aussieht – und das sollte das berufliche Aus für jeden "Historiker" sein, der dazu nicht durch Geheimpolizei oder Gulag gezwungen wurde …. Otto Köhler hat sich der Mühe dieser vermutlich sehr unappetitlichen Lektüre für die "junge Welt" am 29.09., 01. und 02.10. (alle Artikel online zugänglich) unterzogen und die drei wichtigsten "Fehlstellen" in eigenen Artikeln beleuchtet. Für alle, die wissen wollen "Wer ist Helmut Kohl wirklich?" empfiehlt sich immer noch das auf unwidersprochen publizierten Fakten beruhende "Schwarzbuch Helmut Kohl" von Bernt Engelmann, auch wenn darin aus chronologischen Gründen die grössten "Schweinereien" des Oggersheimers noch gar nicht aufgelistet sein konnten.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren