Parkieren mit der Sanduhr

Journal21's picture

Parkieren mit der Sanduhr

Von Journal21, 03.05.2019

In der niedersächsischen Stadt Cloppenburg können Autofahrer jetzt kostenlos eine Viertelstunde lang auf allen öffentlichen Parkplätzen parkieren.

Statt eine Parkscheibe anzubringen, drehen die Automobilisten eine Sanduhr. Diese wird mit einem Saugnapf an der Innenseite des Fahrerfensters angebracht.

Bevor die Autofahrer aussteigen, drehen sie die Sanduhr. Mit dem kostenfreien Kurzparkieren sollen kleine Besorgungen ermöglicht werden, so der Gang zur Post oder zur Apotheke.

Erlaubt sind nur städtische Sanduhren. Diese sind für drei Euro im Bürgeramt erhältlich. Bereits wurden 300 Sanduhren verkauft.

Fallen die Sanduhren herunter oder werden sie erneut gedreht, droht Strafe wie beim Parken ohne Parkscheibe. Die Stadtverwaltung begründet die Einführung von Sanduhren damit, dass bei Parkscheiben nur halbe Stunden eingestellt werden können, die Sanduhren liefen jedoch genau 15 Minuten.

(J21)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren