Opernwahn, Bartoli-Fieber und Ariensucht

Journal21's picture

Opernwahn, Bartoli-Fieber und Ariensucht

Von Journal21, 17.06.2019

Warum Opernmusik uns begeistert: Journal21.ch veranstaltet am 27. Juni einen Opernabend mit dem Publizisten, Schriftsteller und Opernliebhaber Iso Camartin.

Datum: Donnerstag, 27. Juni 2019
Ort: Karl der Grosse beim Zürcher Grossmünster
Zeit: 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr
Anschliessend Apéro
Unkostenbeitrag: 20 Franken

Iso Camartin gehört zu den bekanntesten Opern- und Arienkennern. Im Journal21.ch stellt er uns regelmässig eine vielbeachtete „Arie des Monats“ vor.



Hier seine jüngste Besprechung

Passen Puritaner und Belcanto zusammen?

Montserrat Caballe - "Qui la voce sua soave" - "I puritani"
Montserrat Caballe - "Qui la voce sua soave" - "I puritani"

Iso Camartin (Auszug aus Wikipedia):

Iso Camartin wuchs in Disentis auf, wo er die Klosterschule besuchte. Ab 1965 studierte er Philosophie und Romanistik in München, Bologna und Regensburg; er promovierte 1971 über Kant und Fichte. Von 1974 bis 1977 arbeitete er als Research Fellow am „Center for European Studies“ der Harvard University. Neben seinem publizistischen Schaffen hatte er Lehraufträge an verschiedenen Schweizer Universitäten inne.

Von 1985 bis 1997 war er ordentlicher Professor für rätoromanische Literatur und Kultur an der ETH Zürich sowie an der Universität Zürich. Im akademischen Jahr 1989/1990 war Carmartin Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Zwischen 1996 und 1998 war er auch Moderator der Sendung Sternstunde Kunst auf SF 1. Von 2000 bis 2003 leitete er die Kulturabteilung des Schweizer Fernsehens. Seither ist er als freier Publizist und Schriftsteller tätig. 2005 hielt er die Eröffnungsrede für den Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt.

Iso Camartin ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Schriftstellervereinigung Autorinnen und Autoren der Schweiz. Er lebt in Zürich.

(J21)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren