Nobel-Europa

Kommentar 21's picture

Nobel-Europa

Von Kommentar 21, 15.10.2012

Die Europäische Union hat den Friedensnobelpreis erhalten - von einem Land, das der EU nicht beitreten will. Der Preis ist wohl verdient. Aber es ist ein Preis für die Vergangenheit. Denn mit dem inneren und äusseren Frieden hat die EU heute enorme Probleme. Und erstmals ist der innere Frieden gefährdet. Die Europa-Skepsis nimmt zu. Die latente Spannung zwischen den nördlichen und südlichen Staaten ist explosiv geworden. Die sozialen Proteste in Griechenland, Italien, Spanien und Portugal wegen der Austeritätspolitik gehen weiter. Das Nobel-Komitee sprach davon. Selbst der Internationale Währungsfonds ist zur Einsicht gekommen, dass Wachstum gefördert werden muss, weil einseitige Austerität katastrophale Folgen haben könnte. Nach langem Hin und Her will die EU mit einem Wachstumspaket und Schuldenaufkauf neben dem Stabilitätspakt dem Rechnung tragen. - Das globale Gleichgewicht verschob sich im letzten Jahrhundert auf die USA und dann nach Asien. Die EU als blosser Staatenbund ist nicht einig und stark genug für diese neue politische und wirtschaftliche Herausforderung. Zum Beweis: Eine Fusion seiner Flugzeugindustrie ist soeben von Deutschland blockiert worden. Vor genau 150 Jahren sagte der französische Historiker Ernest Renan in der Sorbonne: "Die Nationen sind nichts Ewiges. Sie haben einmal angefangen, sie werden enden. Die europäische Konföderation wird sie wahrscheinlich ablösen." Ich warte immer noch darauf - für einen neuen Preis. (Ulrich Meister, Paris)  

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren