Mexiko wählt links

Journal21's picture

Mexiko wählt links

Von Journal21, 02.07.2018

Andrés Manuel López Obrador hat die Präsidentenwahl in Mexiko gewonnen.

Nach einer ersten offiziellen Hochrechnung erhielt López Obrador von der linken Morena Partei zwischen 53 und 53,8 Prozent der Stimmen, wie der Wahlrat am Sonntagabend (Ortszeit) nach der Auszählung von rund 7’800 repräsentativen Wahlzentren mitteilte.

Der Kandidat der Regierungspartei PRI, José Antonio Meade, erhielt zwischen 15,7 bis 16,3 Prozent der Stimmen, Ricardo Anaya von der PAN-Partei zwischen 22,1 und 22,8 Prozent.

Zur Wahl aufgerufen waren 90 Millionen Mexikaner. Entgegen dem Trend zugunsten rechter und nationalistischer Parteien ist es López Obrador mit seiner linken Morena gelungen, eine deutliche Mehrheit zu erlangen. „Morena“ steht für „Movimiento Regeneración Nacional“. Sie ist die Nachfolgebewegung der gemässigten Linkspartei „Partido de la Revolución Democrática“.

Zu den ersten Gratulanten gehört US-Präsident Donald Trump. „Ich freue mich sehr darauf, mit ihm zusammenzuarbeiten“, twitterte Trump am Sonntagabend (Ortszeit). „Es gibt viel zu tun, von dem sowohl die Vereinigten Staaten als auch Mexiko profitieren werden!“

Boliviens linker Präsident Evo Morales twitterte: „Wir sind uns sicher, dass seine Regierung eine neue Seite in der Geschichte der lateinamerikanischen Würde und Souveränität schreiben wird.“ Ein Glückwunsch kam auch aus Venezuela: Präsident Nicolás Maduro beglückwünschte López Obrador und das „Brudervolk Mexikos“ ebenfalls in einem Tweet.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Im allgemeinen schreiben nur solche Leute Memoiren, die entweder kein Gedächtnis haben oder die nie etwas Gedenkswertes taten. Doch zweifellos erklärt das ausreichend ihre Beliebtheit. Denn das Publikum fühlt sich am wohlsten, wenn eine Mittelmäßigkeit zu ihm redet.

Oscar Wilde, 1854–1900
SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren