BGB_SVP - Historisches Bild

Der säende Bauer ist ein beliebtes Motiv der politischen Propaganda insbesondere im vergangenen Jahrhundert. Im Parteienspektrum von ganz links bis ganz rechts bietet der Nährstand auf heimischer Scholle das beste Bild für die Heimatverbundenheit. Aber was dient der Heimat wirklich?

Dieses Wahlplakat der Bauern, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB) entstand in den Jahren um 1925. Am 22. September 1971, also vor fünfzig Jahren, schloss sie sich mit den Glarner und Bündner Demokraten zur Schweizerischen Volkspartei SVP zusammen. Ihr Aufstieg, insbesondere unter Christoph Blocher, machte sie seit 1999 zur stärksten Partei der Schweiz. Aus Sicht der Kritiker ist der Blickwinkel der SVP zu sehr an die heimische Scholle gebunden. Die SVP übersieht dabei die vielfältigen Beziehungen, die die Schweiz mit ihren Nachbarn verbinden. Dagegen wirkt die Fixierung auf den heimischen Boden autistisch. Allerdings kann die Schweiz sich insofern glücklich schätzen, als die SVP als nationalkonservative Partei in ihrer Fragwürdigkeit vom Ausland noch nicht so recht wahrgenommen worden ist. (Foto: Keystone/Photopress Archiv)

(J21)