Lauro «Lajo» Amadò - Historisches Bild

Ende der Zwanzigerjahre spielte er für die Fussballmannschaft des Restaurants «Helvetia». Schon bald schloss er sich dem FC Lugano an. Und dann entwickelte sich der Luganese Lauro «Lajo» Amadò zu einem der grössten Fussballspieler, die die Schweiz hervorgebracht hat. Für die Nationalmannschaft bestritt er 54 Länderspiele und schoss dabei 21 Tore. Am 12. November 1950 erhielt er vor dem Freundschaftsspiel Schweiz gegen Schweden im Genfer Stade des Charmilles einen Blumenstrauss. Es war sein 50. Länderspiel. Die Schweiz gewann 4:2.

Drei Jahre lang spielte er zunächst beim FC Lugano, dann bei Servette, dann wieder bei Lugano und am Schluss seiner Karriere zwei Jahre lang für die Grasshoppers. Mit diesen Vereinen wurde er fünf Mal Schweizer Meister und fünf Mal Cupsieger. Während seiner Tätigkeit für GC lebte er weiterhin im Tessin und nahm kein einziges Mal an einem Training teil. Insgesamt absolvierte Amadò in der Nationalliga 355 Spiele. Dabei erzielte er 243 Tore. Er war zweimal Torschützenkönig. Er stirbt 59-jährig am 6. Juni 1971 – vor 50 Jahren. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv/Jules Vogt/Haefliger)

(J21)