Schweiz-Deutschland, 1941 - Historisches Bild

Vor achtzig Jahren: Mitten im Zweiten Weltkrieg, am 20. April 1941, dem Geburtstag von Adolf Hitler, spielt die deutsche Fussballnationalmannschaft im Berner Wankdorfstadion gegen die Schweiz. Die Deutschen verlieren 2:1. Unter den Besuchern befinden sich General Henri Guisan und Bundesrat Karl Kobelt. Nach dem Spiel stürmen die 30'000 Zuschauerinnen und Zuschauer vor Freude das Spielfeld. Viele interpretierten dies als Kundgebung gegen Hitler und Deutschland, dessen Wehrmacht mehrere Tage zuvor mit 680’000 Soldaten das Königreich Jugoslawien und das Königreich Griechenland angegriffen hatte. Am gleichen Tag, an dem das Berner Länderspiel stattfand, kapitulierten die Griechen inoffiziell. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv/H.J.)

Der deutsche Willy Hahnemann erzielte in der 32. Minute den Führungstreffer. Der Schweizer Numa Monnard glich in der 41. Minute aus. Lauro Amadò erzielte in der 77. Minute den Siegestreffer zum 2:1.

Trainer der deutschen Mannschaft war Sepp Herberger. Unter den deutschen Spielern befanden sich Fritz Walter und Helmut Schön.

Für die Schweiz spielten:
Erwin Ballabio (im Tor)
Severino Minelli
August Lehman
Franco Andreoli
Albert Guinchard
Harry Winkler
Olivier Eggimann
Lauro Amadò
Numa Monnard
Mario Fornara
Georges Aeby

(J21)