Opel - Historisches Bild

Die erfolgreichen Familienautos von Opel hatten ein eher behäbiges Image, und mancher mag sich gefragt haben, warum das Logo ausgerechnet aus einem Blitz besteht. Die Antwort ist ernüchternd einfach: „Blitz“ hiessen die von Opel gefertigten LKW, denen eine besondere Zuverlässigkeit nachgesagt wurde. Also übertrug man dieses Image auch auf die PKW.

Das Bild vom 23. Mai 1928 wiederum vermittelt etwas vom Pioniergeist und der Experimentierfreude von Opel. Es zeigt Fritz von Opel bei einer Fahrt mit dem raketengetriebenen Opel RAK 2 auf der Avus in Berlin. Er erreichte eine Geschwindigkeit von 230 Stundenkilometern. Das ist bis heute beeindruckend. Und wenn man bedenkt, dass das 1862 gegründete Unternehmen mit der Produktion von Nähmaschinen und Fahrrädern seinen Anfang nahm, kann man den Pioniergeist umso mehr bewundern.

1929 übernahm der US-Konzern General Motors die Adam Opel AG. Rund 33,4 Millionen Dollar mussten die Amerikaner für den damals grössten deutschen Autobauer bezahlen. Auch in neuerer Zeit ist die Firmengeschichte durch Übernahmen geprägt.

Der Fahrer auf dem Foto von 1928 starb vor fünfzig Jahren am 8. April 1971 in Samedan, Schweiz. Er war nicht nur Industrieller und Motorsportler, sondern auch Raketenpionier. Sein Spitzname war „Raketen-Fritz“. (Foto: Keystone/AP/Opel/HO)

(J21)