Volkswagen - Historisches Bild

Vor 70 Jahren, am 8. Oktober 1949, übergaben die Briten das Volkswagenwerk in Wolfsburg an die Regierung der gerade erst gegründeten Bundesrepublik Deutschland. Das Land Niedersachsen wurde mit der Verwaltung beauftragt.

Schon vorher, am 27. Dezember 1945, war mit der Serienproduktion begonnen worden. Bis zum Jahresende konnten die stolzen Autobauer 54 Exemplare vorweisen. Das war der Beginn der beispiellosen Erfolgsgeschichte des Käfers. Alle wollten den Käfer. Er wurde schnell zum Exportschlager. Ursprünglich sollte die Fabrik in Wolfsburg demontiert werden. Aber die Engländer als Besatzungsmacht in Niedersachsen kamen zu dem Schluss, dass es für sie wirtschaftlich attraktiver war, den VW unter ihrer Regie in Deutschland zu bauen und am Export zu verdienen.

Niemand machte sich Gedanken darüber, dass der VW ursprünglich ein genuin nationalsozialistisches Projekt war. Es war das Vorzeigeprojekt der Vereinigung „Kraft durch Freude“. Hunderttausende von Deutschen nutzen die Möglichkeit, in festgelegten Raten für VW zu sparen. Die ersten Exemplare liefen 1937 vom Band, aber dann kam der Krieg, und die Sparer waren ihr Geld los.

Das Foto stammt vom Juni 1954. Bis zur Produktionseinstellung 2003 fuhren 21,5 Millionen Stück aus den Werkshallen. (Foto: Keystone/AP/Reithausen)
Vor 70 Jahren, am 8. Oktober 1949, übergaben die Briten das Volkswagenwerk in Wolfsburg an die Regierung der gerade erst gegründeten Bundesrepublik Deutschland. Das Land Niedersachsen wurde mit der Verwaltung beauftragt.

Schon vorher, am 27. Dezember 1945, war mit der Serienproduktion begonnen worden. Bis zum Jahresende konnten die stolzen Autobauer 54 Exemplare vorweisen. Das war der Beginn der beispiellosen Erfolgsgeschichte des Käfers. Alle wollten den Käfer. Er wurde schnell zum Exportschlager. Ursprünglich sollte die Fabrik in Wolfsburg demontiert werden. Aber die Engländer als Besatzungsmacht in Niedersachsen kamen zu dem Schluss, dass es für sie wirtschaftlich attraktiver war, den VW unter ihrer Regie in Deutschland zu bauen und am Export zu verdienen.

Niemand machte sich Gedanken darüber, dass der VW ursprünglich ein genuin nationalsozialistisches Projekt war. Es war das Vorzeigeprojekt der Vereinigung „Kraft durch Freude“. Hunderttausende von Deutschen nutzen die Möglichkeit, in festgelegten Raten für VW zu sparen. Die ersten Exemplare liefen 1937 vom Band, aber dann kam der Krieg, und die Sparer waren ihr Geld los.

Das Foto stammt vom Juni 1954. Bis zur Produktionseinstellung 2003 fuhren 21,5 Millionen Stück aus den Werkshallen. (Foto: Keystone/AP/Reithausen)