Dwight D. Eisenhower - Historisches Bild

Vor 50 Jahren, am 28. März 1969, starb Dwight D. Eisenhower in Washington. Er war einer der bedeutendsten Generäle des 2. Weltkriegs. Nach dem Krieg trat er für die Republikanische Partei das Präsidentenamt an und übte es von 1953 bis 196 aus.

Als Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte in Nordwesteuropa leitete er die wichtigste alliierte Militäraktion im Jahr 1944: die Landung der alliierten Truppen in der Normandie (Operation Overlord) im Juni 1944. Ihm wurde auch das Oberkommando über alle britischen Heerestruppen und der strategischen Luftstreitkräfte übertragen. Diese Operation war hochriskant. Sein Name ist mit ihrem Erfolg unauflöslich verbunden.

Nach dem Krieg erlangte Eisenhower in den USA grosse Popularität. Beide grossen Parteien bemühten sich um ihn. 1952 warben die Demokraten und Republikaner um ihn als Präsidentschaftskandidaten. Im ganzen Land entstanden Gruppen mit dem Slogan: „I-Like-Ike“-Clubs (dt. „Ich mag Ike“). So entschloss sich Eisenhower, für die Republikaner anzutreten, weil er an ein Zwei-Parteien-System glaubte und es seit dem Amtsantritt von Franklin D. Roosevelt 1933 keinen republikanischen Präsidenten mehr gegeben hatte.

Das Foto entstand am 13. März 1944 und zeigt ihn bei den Vorbereitungen der Invasion in der Normandie. (Foto: Keystone/AP/Anonymus)
Vor 50 Jahren, am 28. März 1969, starb Dwight D. Eisenhower in Washington. Er war einer der bedeutendsten Generäle des 2. Weltkriegs. Nach dem Krieg trat er für die Republikanische Partei das Präsidentenamt an und übte es von 1953 bis 196 aus.

Als Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte in Nordwesteuropa leitete er die wichtigste alliierte Militäraktion im Jahr 1944: die Landung der alliierten Truppen in der Normandie (Operation Overlord) im Juni 1944. Ihm wurde auch das Oberkommando über alle britischen Heerestruppen und der strategischen Luftstreitkräfte übertragen. Diese Operation war hochriskant. Sein Name ist mit ihrem Erfolg unauflöslich verbunden.

Nach dem Krieg erlangte Eisenhower in den USA grosse Popularität. Beide grossen Parteien bemühten sich um ihn. 1952 warben die Demokraten und Republikaner um ihn als Präsidentschaftskandidaten. Im ganzen Land entstanden Gruppen mit dem Slogan: „I-Like-Ike“-Clubs (dt. „Ich mag Ike“). So entschloss sich Eisenhower, für die Republikaner anzutreten, weil er an ein Zwei-Parteien-System glaubte und es seit dem Amtsantritt von Franklin D. Roosevelt 1933 keinen republikanischen Präsidenten mehr gegeben hatte.

Das Foto entstand am 13. März 1944 und zeigt ihn bei den Vorbereitungen der Invasion in der Normandie. (Foto: Keystone/AP/Anonymus)