Sion - Historisches Bild

Vor 50 Jahren: Zugkollision bei Sion: Am 24. Juni 1968 stossen um 13.56 Uhr zwischen Sion und Saint-Léonard ein Personenzug und ein Güterzug zusammen. Zwölf Menschen sterben, 150 werden verletzt. 

Augenzeugen schildern furchtbare Szenen. Die Hilfskräfte, die wenige Minuten nach der Kollision vor Ort eintreffen, sind bis zum Abend im Einsatz. Da zu wenig Ambulanzen zur Verfügung stehen, werden Verletzte mit Privatautos in Spitäler gebracht. Das Spital von Sion ist dem Ansturm nicht gewachsen, deshalb wird in Sacré-Coeur ein Notspital eingerichtet. Die beiden Züge fuhren laut SBB mit einer Geschwindigkeit von je etwa 80 km/h aufeinander. Laut anderen Berichten fuhren sie wesentlich schneller. Der Zusammenstoss ist auf menschliches Versagen zurückzuführen. (Bild: ZVg)
Vor 50 Jahren: Zugkollision bei Sion: Am 24. Juni 1968 stossen um 13.56 Uhr zwischen Sion und Saint-Léonard ein Personenzug und ein Güterzug zusammen. Zwölf Menschen sterben, 150 werden verletzt.

Augenzeugen schildern furchtbare Szenen. Die Hilfskräfte, die wenige Minuten nach der Kollision vor Ort eintreffen, sind bis zum Abend im Einsatz. Da zu wenig Ambulanzen zur Verfügung stehen, werden Verletzte mit Privatautos in Spitäler gebracht. Das Spital von Sion ist dem Ansturm nicht gewachsen, deshalb wird in Sacré-Coeur ein Notspital eingerichtet. Die beiden Züge fuhren laut SBB mit einer Geschwindigkeit von je etwa 80 km/h aufeinander. Laut anderen Berichten fuhren sie wesentlich schneller. Der Zusammenstoss ist auf menschliches Versagen zurückzuführen. (Bild: ZVg)