Sellafield - Historisches Bild

Am 10. Oktober vor 60 Jahren kam es zu dem bis dahin gefährlichsten Atomunfall in einem Kernreaktor. Dieser Unfall ereignete sich in dem Nuklearkomplex Winscale, der an der Irischen See in Nordwestengland liegt und später in Sellafield umbenannt wurde. Der betroffene Reaktor diente nicht der friedlichen Nutzung. Vielmehr wurde darin Plutonium zum Bau von Atombomben erzeugt. Der Unfall bestand in einem Brand, der erst nach mehreren Versuchen am 11. Oktober durch den Einsatz von Wasser gelöscht werden konnte. Es kam zu einer erheblichen Freisetzung radioaktiver Stoffe. Die britische Regierung erliess für die Umgebung ein befristetes Verbot für den Verzehr von Milch. Sie verschwieg aber lange Zeit die Schwere des Vorfalls. - Das Bild entstand im Oktober 1981 und zeigt das Atomkraftwerk Calder Hall, das sich ebenfalls auf dem Areal von Sellafield befindet und die erste kommerziell betriebene Anlage der Welt ist. Sie wurde im März 2003 stillgelegt. Foto: (Keystone/Keystone/STR)
Am 10. Oktober vor 60 Jahren kam es zu dem bis dahin gefährlichsten Atomunfall in einem Kernreaktor. Dieser Unfall ereignete sich in dem Nuklearkomplex Winscale, der an der Irischen See in Nordwestengland liegt und später in Sellafield umbenannt wurde. Der betroffene Reaktor diente nicht der friedlichen Nutzung. Vielmehr wurde darin Plutonium zum Bau von Atombomben erzeugt. Der Unfall bestand in einem Brand, der erst nach mehreren Versuchen am 11. Oktober durch den Einsatz von Wasser gelöscht werden konnte. Es kam zu einer erheblichen Freisetzung radioaktiver Stoffe. Die britische Regierung erliess für die Umgebung ein befristetes Verbot für den Verzehr von Milch. Sie verschwieg aber lange Zeit die Schwere des Vorfalls. - Das Bild entstand im Oktober 1981 und zeigt das Atomkraftwerk Calder Hall, das sich ebenfalls auf dem Areal von Sellafield befindet und die erste kommerziell betriebene Anlage der Welt ist. Sie wurde im März 2003 stillgelegt. Foto: (Keystone/Keystone/STR)