- Historisches Bild

Jack Nicholson ist nicht nur ein überragender Schauspieler.  Er trat auch als bedeutender Drehbuchautor, Regisseur und Produzent hervor. Am 22. April feiert er seinen 80. Geburtstag. In seiner Schauspielerkarriere wurde er mit drei Oscars ausgezeichnet: zwei als "Bester Hauptdarsteller" für One Flew Over the Cuckoo's Nest (1975) und für As Good as It Gets (1997) - und einer als "Bester Nebendarsteller" für Terms of Endearment (1984). Jack Nicholson konnte unterschiedlichste Charaktere in unnachahmlicher Authentizität darstellen. Man denke nur an seine Rolle als verkrachte Existenz in "Easy Rider" (1969), als  mysteriöser „Daryl van Horne“ im Film "Die Hexen von Eastwick" (1987) oder an die melancholisch-ironische Darstellung eines alternden Mannes in "About Schmidt"  (2002). Das Foto entstammt dem Film "Shining" (1980). Regisseur war Stanley Kubrick, und der Film beruhte auf Stephen Kings gleichnamigem Roman. Stephen King war von dieser Verfilmung gar nicht begeistert. Er meinte, dass Nicholson die Subtilität des Szenarios mit seiner Dominanz ruiniert habe. Unter dem Titel "The Shining" erfolgte 1997 eine zweite Verfilmung unter dem Regisseur Mick Garris. (Foto: Keystone/AP, Warner Bros. Inc./STR)
Jack Nicholson ist nicht nur ein überragender Schauspieler. Er trat auch als bedeutender Drehbuchautor, Regisseur und Produzent hervor. Am 22. April feiert er seinen 80. Geburtstag. In seiner Schauspielerkarriere wurde er mit drei Oscars ausgezeichnet: zwei als "Bester Hauptdarsteller" für One Flew Over the Cuckoo's Nest (1975) und für As Good as It Gets (1997) - und einer als "Bester Nebendarsteller" für Terms of Endearment (1984). Jack Nicholson konnte unterschiedlichste Charaktere in unnachahmlicher Authentizität darstellen. Man denke nur an seine Rolle als verkrachte Existenz in "Easy Rider" (1969), als mysteriöser „Daryl van Horne“ im Film "Die Hexen von Eastwick" (1987) oder an die melancholisch-ironische Darstellung eines alternden Mannes in "About Schmidt" (2002). Das Foto entstammt dem Film "Shining" (1980). Regisseur war Stanley Kubrick, und der Film beruhte auf Stephen Kings gleichnamigem Roman. Stephen King war von dieser Verfilmung gar nicht begeistert. Er meinte, dass Nicholson die Subtilität des Szenarios mit seiner Dominanz ruiniert habe. Unter dem Titel "The Shining" erfolgte 1997 eine zweite Verfilmung unter dem Regisseur Mick Garris. (Foto: Keystone/AP, Warner Bros. Inc./STR)