Micheline Bernardini - Historisches Bild

Kein Mannequin will das aufreizende und frivole Badekleid präsentieren. So tut es denn die Striptease-Tänzerin Micheline Bernardini. Das war vor 70 Jahren. Am 5. Juli 1946 stellt sie im Pariser Jugendstil-Schwimmbad Molitor den ersten modernen Bikini vor (im Bild). Schöpfer ist der frühere Ingenieur und spätere Modemacher Louis Réard. Bis anhin galt das Kleidungsstück, das mehr zeigt als verbirgt, als schamlos, unsittlich und skandalös. Zwei Wochen nach der ersten Präsentation lässt Réard seine provokative Kreation beim französischen Patentamt patentieren (Patent 19431). Genannt werden die Stofffetzen nach dem Bikini-Atoll im Pazifischen Ozean, auf dem in den 40er und 50er Jahren mehrere amerikanische Atomtests durchgeführt wurden. Lange Zeit blieb der Bikini verpönt und an den meisten Badestränden verboten. Dann, 1962 kam Ursula Andress... Auch wenn der moderne Bikini jetzt den 70. Geburtstag feiert: Zweiteiler gab es schon lange. Auf Mosaiken in der römischen „Villa del Casale“ bei Piazza Armerina auf Sizilien spielen acht junge Frauen mit dem Ball – im Bikini. (Foto: Keystone/Str)