Halle - Bild des Tages

Nach dem Angriff auf die Synagoge und einen Kebab-Stand im Paulusdistrikt von Halle, Sachsen-Anhalt, klettern Polizisten über eine Friedhofsmauer. Zwei Personen wurden getötet, weitere verletzt. Der Täter, ein 27-jähriger Deutscher, ist ein rechtsextremer Antisemit, der seinen Angriff auf die Synagoge im Internet mit einer Art Manifest angekündigt und gefilmt hat - eine augenscheinliche Nachahmung des Massakers von Christchurch in Neuseeland vom 15. März dieses Jahres. Da es dem Angreifer in Halle nicht gelang, die Tür der Synagoge zu öffnen, blieben die 70 bis 80 Teilnehmer des Jom-Kippur-Gottesdienstes verschont. „Die Brutalität des Angriffs übersteigt alles bisher Dagewesene der vergangenen Jahre und ist für alle Juden in Deutschland ein tiefer Schock“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster. Er erhob auch schwere Vorwürfe gegen die Polizei. „Dass die Synagoge in Halle an einem Feiertag wie Jom Kippur nicht durch die Polizei geschützt war, ist skandalös.“ Der Täter wurde verhaftet. (Keystone/EPA, Filip Singer)
Nach dem Angriff auf die Synagoge und einen Kebab-Stand im Paulusdistrikt von Halle, Sachsen-Anhalt, klettern Polizisten über eine Friedhofsmauer. Zwei Personen wurden getötet, weitere verletzt. Der Täter, ein 27-jähriger Deutscher, ist ein rechtsextremer Antisemit, der seinen Angriff auf die Synagoge im Internet mit einer Art Manifest angekündigt und gefilmt hat - eine augenscheinliche Nachahmung des Massakers von Christchurch in Neuseeland vom 15. März dieses Jahres. Da es dem Angreifer in Halle nicht gelang, die Tür der Synagoge zu öffnen, blieben die 70 bis 80 Teilnehmer des Jom-Kippur-Gottesdienstes verschont. „Die Brutalität des Angriffs übersteigt alles bisher Dagewesene der vergangenen Jahre und ist für alle Juden in Deutschland ein tiefer Schock“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster. Er erhob auch schwere Vorwürfe gegen die Polizei. „Dass die Synagoge in Halle an einem Feiertag wie Jom Kippur nicht durch die Polizei geschützt war, ist skandalös.“ Der Täter wurde verhaftet. (Keystone/EPA, Filip Singer)