Die georgische Präsidentin Salome Surabischwili vor der Presse - Bild des Tages

Wegen anhaltender Spannungen mit Russland tritt die georgische Präsidentin Salome Surabischwili am Dienstag vor die Presse und versucht, die Wogen zu glätten. Im Juni war es in der Hauptstadt Tbilissi zu Ausschreitungen gekommen, weil eine russische Delegation im georgischen Parlament an einer Konferenz über Menschenrechte aufgetreten war. Wegen dieser antirussischen Demonstrationen hat Moskau den Flugverkehr mit Georgien unterbrochen - ein empfindlicher Schlag vor allem für die georgische Tourismusindustrie. Im russischen Parlament war dieser Tage ausserdem die Forderung nach einer Importsperre für georgische Weine und Mineralwasser erhoben worden, was Präsident Putin aber „aus Respekt vor dem georgischen Volk“ zurückwies. Russland hält seit 2008 die beiden georgischen Gebiete Abchasien und Südossetien besetzt und gibt an die dortige Bevölkerung russische Pässe aus. (Foto: Keystone/EPA/ZURAB KURTSIKIDZE)
Wegen anhaltender Spannungen mit Russland tritt die georgische Präsidentin Salome Surabischwili am Dienstag vor die Presse und versucht, die Wogen zu glätten. Im Juni war es in der Hauptstadt Tbilissi zu Ausschreitungen gekommen, weil eine russische Delegation im georgischen Parlament an einer Konferenz über Menschenrechte aufgetreten war. Wegen dieser antirussischen Demonstrationen hat Moskau den Flugverkehr mit Georgien unterbrochen - ein empfindlicher Schlag vor allem für die georgische Tourismusindustrie. Im russischen Parlament war dieser Tage ausserdem die Forderung nach einer Importsperre für georgische Weine und Mineralwasser erhoben worden, was Präsident Putin aber „aus Respekt vor dem georgischen Volk“ zurückwies. Russland hält seit 2008 die beiden georgischen Gebiete Abchasien und Südossetien besetzt und gibt an die dortige Bevölkerung russische Pässe aus. (Foto: Keystone/EPA/ZURAB KURTSIKIDZE)