Macron en marche

Newsdesk Journal21's picture

Macron en marche

Von Newsdesk Journal21, 18.06.2017

Das Interesse konzentriert sich nur noch darauf, wie stark die Verlierer abschneiden.

Dass die neue Partei von Staatspräsident Emmanuel Macron in der Nationalversammlung eine satte Mehrheit erhält, steht so gut wie fest. Beim ersten Wahlgang vor einer Woche hatte Macrons „La République en marche!“ einen überraschenden Triumph gefeiert. Dieser dürfte sich in der heutigen Stichwahl bestätigen.

47 Millionen Französinnen und Franzosen sind an diesem Sonntag aufgerufen, ihre Stimme für die Stichwahl abzugeben. Die Wahllokale schliessen um 18.00 Uhr, in den grossen Städten um 20.00 Uhr.

Da die Würfel offenbar gefallen sind, ist die Wahlbeteiligung niedrig. Um 17.00 Uhr betrug sie 35,3 Prozent, so wenig wie seit zwanzig Jahren nicht mehr.

Im Mittelpunkt des Interesses steht die Frage, wie stark die einzelnen Oppositionsparteien abschneiden.

  • Marine Le Pens „Front National“ hatte vor einigen Monaten noch mit einem triumphalen Ergebnis gerechnet. Im ersten Wahlgang vor einer Woche schnitt sie jedoch mit 13,2 Prozent Stimmenanteil überraschend schlecht ab.
     
  • Der von François Mitterrand gegründete „Parti Socialiste“ könnte gar quasi von der Bildfläche verschwinden. Im ersten Wahlgang erzielten die einst staatstragenden Sozialisten noch 9,5 Prozent.
     
  • Stärkste linke Kraft könnte jetzt „La France insoumise“ von Jean-Luc Mélenchon werden. Seine sehr linksstehende Bewegung kam im ersten Wahlgang auf 13,7 Prozent.
     
  • Auf bürgerlicher Seite hatten „Les Républicains“, die Partei von Nicolas Sarkozy und François Fillon, im ersten Wahlgang 21,5 Prozent der Stimmen erhalten.

Die Abgeordneten werden nach dem Majorz-Wahlsystem gewählt. Am heutigen zweiten Wahlgang nehmen jene Kandidaten und Kandidatinnen teil, die im ersten Wahlgang mindestens 12,5 Prozent der Stimmen erhalten hatten – in jedem Fall aber die beiden Bestplatzierten des ersten Wahlgangs.

Um die 577 Sitze der Nationalversammlung bewarben sich 7877 Kandidaten.

(J21)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren