Löwen jagen Tiger

Kommentar 21's picture

Löwen jagen Tiger

Von Kommentar 21, 21.10.2012

Dem Reisenden passiert es mitunter, dass er Gelesenes nach persönlichen Begegnungen, Eindrücken und Erlebnissen revidiert. Denn Reiseführer und Ländermonografien widerspiegeln fremde Realität nur verschwommen. Zum Glück. Denn sonst würde Reisen, wie Einkaufen, zum Abhaken vorgegebener Punkte verkommen. Weniger häufig widerfährt es dem Besucher, Erlebtes aufgrund nachträglicher Lektüre hinterfragen zu müssen. So unlängst geschehen im Falle Tansanias. Es gehört reichen Ressourcen zum Trotz nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Erde. Wofür es änderliche und anscheinend unabänderliche Gründe gibt. Auf jeden Fall ist in Dar es Salaam, von omnipräsenten Handys abgesehen, von Globalisierung wenig zu spüren, von überlieferten Problemen dagegen einiges. Selbst Einheimische warnen etwa vor der prekären Sicherheit, und ein Stopp im fast menschenleeren Bahnhof an der Gerezani Street mag als Indiz genügen, dass Tansanias Infrastruktur, wie das Bildungs- oder das Gesundheitssystem, den Anforderungen der Moderne nicht genügt. Umso überraschter reagiert der Reisende, wenn er, kaum zu Hause, in der „IHT“ einen Artikel liest, der den ungebremsten Aufschwung des Schwarzen Kontinents prognostiziert: „Während der Rest der Welt lahmt, beschleunigt Afrika“. Die Prognose basiert auf Statistiken einer russischen Investmentfirma. Deren Chef folgert, Afrika werde in den nächsten 30 Jahren den Weg gehen, den Länder wie Brasilien, China und Indien jüngst gegangen sind. Nur würden Afrikas Löwen künftig noch schneller rennen als Asiens Tiger. Dem Kontinent und seinen Menschen wär’s zu gönnen. Wenn da nur die lästige Gegenwart nicht wäre. (Ignaz Staub)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Natürlich gibt es auch in Tansania clevere Leute, und ein gewisser Aufschwung ist klar da. Aber eben auf die Zentren reduziert und vor allem wo es ums Geschäft geht. Der Service public liegt eher im Argen. Und die Chinesen zügeln ordentlich ab, nicht nur illegales Elfenbein (und letzteres in erschreckendem Ausmass und eindeutig, seit sich chinesische Händler in Dar es Salaam breit machen). Chinesische Bautrupps kreuzen an vielen Orten auf und bringen nicht nur die ganze Mannschaft aus dem Reich der Mitte mit, die auf ausrangierten Kriegsschiffen logieren und essen und ihre ganze Verpflegung aus der Heimat mitbringen und kaum eine Banane vor Ort kaufen, wie ich im Süden des Landes beim Errichten einer Gas-Pipeline mit eigenen Augen gesehen habe. Solange die afrikanischen Eliten davon profitieren und die neuen und alten Imperialisten nicht wegschicken, ist der afrikanische Traum für viele ein Alptraum.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren