Lichtblick für Senioren-Autofahrer!

Maximilian Reimann's picture

Lichtblick für Senioren-Autofahrer!

Von Maximilian Reimann, 13.12.2014

Maximilian Reimann, Nationalrat (SVP/AG), zum Thema: Führerausweis-Entzug für ältere Autofahrerinnen und Autofahrer.

Die Abgabe des Führerausweises ist ein massiver Einschnitt in die persönliche Freiheit und in die möglichst unabhängige Lebensgestaltung. Diese Freiheit findet mit zunehmendem Alter natürlich ihre Grenzen an den eigenen physischen Fähigkeiten sowie an der Verkehrssicherheit für die Mitmenschen. Sicher wird man im Regelfall nicht von einem Tag auf den anderen verkehrsuntauglich. Aber man kann von der zuständigen Behörde von einem Tag auf den anderen dazu abgestempelt werden, selbst wenn man ein Leben lang unfallfrei gefahren ist.

Dieser Übergangsprozess muss von der ab Mitte 2015 geltenden neuen Verkehrszulassungsverordnung (VZV) des Bundes unbedingt abgefedert werden. Entsprechend bin ich in der eben zu Ende gegangenen Wintersession mit einem parlamentarischen Vorstoss bei Verkehrsministerin Doris Leuthard vorstellig geworden. Ich wollte sichergestellt haben, dass die neue VZV ausdrücklich und mit Geltung für alle Kantone anstelle des Totalentzuges des Führerausweises auch dessen Verlängerung mit Einschränkungen vorsehen kann. Diese Einschränkungen können das Fahren bei Nacht, auf Autobahnen oder in Grossagglomerationen zum Inhalt haben. Das Fahren in der vertrauten eigenen Region wäre aber weiterhin erlaubt.

Die Stellungnahme dazu tönte seitens von Frau Leuthard recht zuversichtlich: „Der Bundesrat will diese Möglichkeit ausdrücklich in der neuen VZV vorsehen, um die Mobilität älterer Menschen längstmöglich zu erhalten. Wichtig ist dabei, dass die betroffene Person für die Fahrten, die noch erlaubt werden, die medizinischen Mindestanforderungen zum sicheren Führen von Fahrzeugen vollständig erfüllt.“ Im Zweifelsfall soll nebst dem vertrauensärztlichen Attest auch eine Kontrollfahrt im zugelassenen Rayon vorgesehen werden können. Ich glaube, mit einer solch flexiblen Lösung liegen wir weit besser auf Kurs als mit schockierenden Sofortentzügen.

Maximilian Reimann, Nationalrat, Gipf-Oberfrick

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Ich bin 68, und ich fuhr in den vergangenen 5 Jahren gut 40'000 Kilometer pro Jahr, wobei mein Haupt-Einsatz-Gebiet im Bereich Mägenwil / Wettingen liegt, und die Fahrzeiten so zwischen 13.00 und 02.00 Uhr liegen.

Sollte ich also den Test nicht bestehen, werde ich wohl auswandern, bevor ich den Schein abgebe, oder einfach weiterfahren, bis man mir auch noch die Schuhe wegnimmt, oder mich ans Bett kettet...

Dabei schnorrt man doch schön lange darüber, die Leute bis 70 arbeiten zu lassen... auch wegen der AHV.

Herzlichen Dank ans junge Pack. Zum Glück werdet Ihr auch einmal 70, vielleicht wenigstens.

Zwei Monate vor dem 70. Geburtstag kommt das Schreiben ins Haus geflattert. Demütigend und unvorhergesehen. Ganz plötzlich wird man abgestempelt obwohl fit und gesund.
Man möchte den Verkehr reduzieren und deshalb Autos von der Strasse zaubern. Also fängt man bei den "Alten" an. Diese sollen auf ÖV umsteigen, allerdings möglichst erst nach neun Uhr morgens. Was kommt als nächstes? Unsichtbar sollten wir sein.

Das hat nichts mit demütigend zu tun. Wer so denkt, läuft mutmasslich Gefahr, nicht zu merken, wenn es definitiv Zeit wäre, aufzuhören. Lokführer, Piloten ... müssen regelmässig zum Test. Warum scheint verständlich. Wenn Autofahrer "nur" ab 70 "dran" kommen, hat das mit abgestempelt null und nichts zu tun.

Den im Text genannte Übergangsprozess hin oder her.

Scheint mir ein durchaus tauglicher Vorschlag zu sein. Wo aber wird eine Grenze gezogen bei einer vertrauten Region? Und bekommt man sozusagen einen Rayon-Pass, der beinhaltet, wo Fahrten unternommen werden dürfen? Wie gesagt ein guter Vorschlag, aber einer mehr, der mit Bürokratie verbunden ist.

Genau das dachte ich auch. Früher oder später wird jemand 100 m vom Rayon beim "unerlaubten" Fahren erwischt und dann geht's los.

Fahren bei Nacht wäre im Prinzip einfacher. Man könnte eine feste Zeit definieren. Aber sollen im Sommer die Nächte kürzer sein als im Winter?

...

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren