Keiner schoss so viele Tore wie er

Journal21's picture

Keiner schoss so viele Tore wie er

Von Journal21, 22.12.2019

Dreieinhalb Wochen nach dem Tod von Köbi Kuhn stirbt sein ehemaliger FCZ-Teamkollege Fritz Künzli im Alter von 73 Jahren in Zürich. Das Bild zeigt Künzli bei seiner Hochzeit mit der Sängerin Monika Kälin.

10’000 Menschen hatten dem prominenten Hochzeitspaar am 24. August 1985 in Schwyz zugejubelt.

In 313 Spielen hatte Fritz Künzli 201 Treffer erzielt – ein noch heute bestehender Rekord. Zwei Mal war er mit dem FC Zürich Schweizer Meister, vier Mal Cup-Sieger. Und vier Mal war er in seiner Karriere Torschützenkönig.

1972 gewinnt Künlzi als Captain zum dritten Mal den Cup (Foto: Keystone/Walter Rutishauser)
1972 gewinnt Künlzi als Captain zum dritten Mal den Cup (Foto: Keystone/Walter Rutishauser)

In 44 Einsätzen in der Nationalmannschaft schoss der Glarner 15 Tore für die Schweiz.

Zusammen mit Köbi Kuhn dominierte er lange den Sturm des FC Zürich. „Jetzt finden sich die beiden wieder im Himmel und werden sicher eine Fussballmannschaft gründen“, heisst es in den sozialen Medien.

Fritz Künzli spielte vor allem beim FC Zürich, später beim FC Winterthur, dann bei Lausanne-Sports, San Diego Soccers/Houston Hurricane und wieder bei Lausanne.

Künzli starb am Sonntagmorgen in der Klinik Hirslanden in Zürich. Seit langem litt er an einer schweren Demenzkrankheit. Monika Kälin pflegte und betreute den Kranken bis zum Schluss. Die Beerdigung findet am 8. Januar statt, an seinem Geburtstag.

Der FC Zürich verlor in diesem Jahr gleich drei ehemalige Top-Spieler: Neben Köbi Kuhn und Fritz Künzli starb im April der legendäre FCZ-Torhüter Karl Grob.

(J21)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren