Katalysatoren für die Banken!

Kommentar 21's picture

Katalysatoren für die Banken!

Von Kommentar 21, 17.01.2013

Vor 25 Jahren herrschte an unseren Strassen beissender Abgasgestank. Eine Ahnung, wie es damals roch, vermitteln nur noch Autoveteranen ohne Katalysator. 1986 hat die Schweiz als erstes Land in Europa die Katalysatorpflicht für Neuwagen eingeführt. Autolobby und autofreundliche Parteien lamentierten damals über diesen «europäischen Alleingang». Sie sahen die Schweiz isoliert und vom Automobilmarkt abgeschnitten. Dem heimischen Autogewerbe prophezeiten sie den Untergang. Kosten und technische Anfälligkeit der Neuerung bauschten sie auf. Eingetroffen ist von allem nichts. Seit den neunziger Jahren sind mit Katalysatoren ausgerüstete Autos der europäische Normalfall. Nicht auszudenken, wie es heute um die Luftqualität stünde, wenn der enorm angewachsene Autoverkehr ohne diese Errungenschaft zirkulierte! Es scheint eine Konstante menschlich-gesellschaftlichen Verhaltens zu sein, dass mit neuen Anforderungen Konfrontierte heftig protestieren und die schlimmsten Folgen voraussagen. Als den Banken strengere Eigenmittelvorschriften und damit eine Einschränkung hoch spekulativer Geschäfte auferlegt wurden, wehrten sich ihre Exponenten erbittert. Tiefschwarze Szenarien für die Branche gaben sie als Tatsachen aus. Es drohe der Verlust der Wettbewerbsfähigkeit. Eingetroffen ist von allem nichts. Jetzt steht das der Kapitalflucht dienende Bankgeheimnis zur Diskussion. Bankenvertreter und ihnen zugewandte Parteien warnen und malen düstere Zukunftsbilder. Das kennen wir doch schon. (Urs Meier)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren