Israel, Palästina

Kommentar 21's picture

Israel, Palästina

Von Kommentar 21, 02.12.2012

Die UNO-Vollversammlung hat mit grosser Mehrheit Palästina aufgewertet: ein riesiger psychologischer Triumph für die Palästinenser und ihr lädiertes Selbstbewusstsein. „Israel hat Europa verloren“, kommentierte ein israelischer Regierungsbeamter in der Zeitung „Haaretz“.

Palästina-Führer Mahmud Abbas hätte jetzt – im Rausche seines Sieges – die Möglichkeit gehabt, als Staatsmann Statur und internationalen Einfluss zu gewinnen. Er hätte – von einer Position der Stärke aus – Israel die Hand ausstrecken können. Doch Abbas tat das Gegenteil. Mit wüster anti-israelischer Rhetorik brüskierte er einmal mehr die Israeli, die um ihre Sicherheit bangen. - Doch die israelische Reaktion war ebenso töricht. Am Tag nach der israelischen Schmach, gab die Regierung bekannt, sie baue jetzt in Ostjerusalem und der Westbank 3000 neue Wohnungen. Und jetzt friert Netanjahu auch die Zahlungen an die Autonomiebehörde ein. Die New York Times spricht von „Vergeltungsaktion“. Die Hardliner hätten sich durchgesetzt. Rache um Rache, Vergeltung um Vergeltung. All das zeigt: So kommt man nicht weiter. Eine Annäherung liegt in weiter Ferne. Vielleicht denken die Palästinenser einmal daran, nicht mehr mit dem Feuer zu spielen. Und die Israeli denken vielleicht daran, dass man die Schuld nicht immer nur bei den andern suchen soll. Manchmal fragt man sich, ob die beiden überhaupt Interesse an einer Regelung haben – oder ob sie glauben, der Quasi-Kriegszustand könnte sie weiterbringen. (Heiner Hug)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Yitzhak Rabin (!) kommentierte es so:

  1. Es ist unwichtig was die Politiker öffentlich sagen.
  2. Schauen Sie auf die Taten.
  3. Die grossen Entscheidungen trifft Obama und nicht Netanjahu.

Gemeint ist der jüdische Invasionsaufmarsch. Netanjahu hat ihn diskret abgeräumt. Obama hat - vielleicht aus Weisheit - darauf verzichtet, Netanjahu blosszustellen. Aber ohne Obamas neue Entschlossenheit hinter den Kulissen wäre jetzt vielleicht Krieg in Gaza.

In den Medien fand sich vielerorts der unkommentierte Wechselkurs: 3 tote Israelis - 130 tote Palästinenser.

Und: Es sickert durch, dass Israels Attentat am Anfang des Konflikts auf Ahmed al-Dschabari ausgerechnet einen Hamasführer getroffen habe, der geheim für Frieden verhandelt habe.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren