„Hass säen“

Journal21's picture

„Hass säen“

Von Journal21, 19.04.2015

Der iranische Präsident warnt Saudi-Arabien vor weiteren Bombenangriffen auf die Hutis in Jemen.

„Ihr sät Hass in dieser Region und ihr werdet früher oder später die Antwort dafür erhalten“, erklärte der iranische Präsident Hassan Rouhani am Samstag an einer Militärparade in Teheran.

Siehe unseren Artikel von Ali Sadrazadeh

Iran ist ein Alliierter der jementischen Huti-Rebellen. „Bombardiert keine Kinder, ältere Menschen und Frauen in Jemen“, sagte Rouhani. „Unterdrückte attackieren – das bringt euch Schmach“.

Der spirituelle iranische Führer, Ali Khamenei, bezeichnete die saudischen Luftangriffe gegen die Hutis als „Genozid“ und „grosse Verbrechen“.

Ein saudischer Brigadegeneral erklärte, saudische Kampfflugzeuge hätten den Präsidentenpalast in der jemenitischen Stadt Taiz angegriffen. Dabei seien 20 Huti-Rebellen getötet worden. Der Palast habe den Hutis als Munitionslager gedient.

Der von Saudi-Arabien geführten Anti-Huti-Koalition hat sich inzwischen auch Djibouti angeschlossen. Dies erlaubt den saudischen Kampfflugzeugen, via Djibouti jemenitische Ziele anzugreifen.

Afzal Ashraf, eine Verteidigungs- und Sicherheitsanalyst in London, sagte in einem Interview mit dem Fernsehsender Al Jazeera, dass es trotz der seit vier Wochen dauernden saudischen Angriffe keine Anzeichen dafür gebe, dass die Hutis geschwächt seien.

Afzal Ashraf erklärte, die Hutis würden den Einsatz saudischer Bodentruppen provozieren. „Sie wollen für die Saudis eine sehr schwierige Situation schaffen".

(J21/Al Jazeera)

Im Nahen Osten droht eine Zuspitzung im Konflikt um den Jemen. Die Auseinandersetzung um die regionale Vormacht könnte eine Konfrontation der USA mit dem Iran auslösen. Die Amerikaner verstärken, offiziell aus Sorge vor iranischen Waffenlieferungen an die schiitischen Huthi-Rebellen, ihre Flotte vor der jemenitischen Küste. Das US-Militär habe den Flugzeugträger «Theodore Roosevelt» zum Golf von Aden geschickt, um die amerikanische Prälizenz dort zu auszubauen, berichtete das «Wall Street Journal» am Montag unter Berufung auf Pentagon-Mitarbeiter. Aufgabe sei, bis zu neun iranische Schiffe zu beobachten, die möglicherweise Waffen in den Jemen bringen könnten.
Ein Schuß und der Erdölpreis explodiert und in Russland geht es
wirtschaftlich wieder aufwärts. Die russischen Turisten kommen
wieder in die Schweiz. Bei Rolex freuen sich die Mitarbeiter über
die positiven Umsatzzahlen.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren