Grundeinkommen

Kommentar 21's picture

Grundeinkommen

Von Kommentar 21, 12.05.2013

In Deutschland, wie jetzt wieder beim Parteitag der „Piraten“, aber auch in der Schweiz, geistert die Idee eines „bedingungslosen Grundeinkommens“ herum. Auf den ersten Blick ist diese Idee bestechend. Anstatt mit immensem bürokratischen Aufwand die Berechtigung von Ansprüchen auf staatliche Leistungen zu prüfen, soll jedem das gleiche Minimum für das Lebensnotwendigste gesichert werden. Jedem steht es dann frei, so viel dazuzuverdienen, wie er möchte. Aber selbst die Piraten haben gemerkt, dass diese Idee Sprengstoff enthält. Schon die Frage, wie hoch denn das Grundeinkommen sein soll, wurde bislang nicht beantwortet. Da würde man vielleicht eine Lösung finden. Wesentlich schwieriger wird es aber, wenn bisher gewährte staatliche Leistungen wie etwa Wohngeld entfallen und das bedingungslose Grundeinkommen im Einzelfall niedriger als diese ausfällt. Und wie steht es mit den Kranken und Behinderten im Verhältnis zu den Gesunden? Sollen alle dasselbe bekommen? Und die Alleinerziehenden? Ab welchem Alter sollen Kinder das bedingungslose Grundeinkommen erhalten? Und ist es gerecht, dass jemand mit einer schönen Erbschaft zusätzlich das gleiche Grundeinkommen erhält wie der arme Nachbar, der dazu noch seine Mutter pflegen muss? So schön die Idee erscheint, so teuflisch wird sie wirken, wenn ganz konkret gesetzliche Grenzen gezogen werden müssen und Behörden zur Überprüfung ausrücken. Im besseren Fall ist das Grundeinkommen nicht mehr bedingungslos, im schlimmeren Fall zündet der Sprengstoff. (Stephan Wehowsky)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Democracy consists of a body, the voting determines actions and laws. This body can take several forms. So ancient Greece practiced a direct democracy in which all male citizens could meet to make decisions on government policy.
http://www.bestresumeservices.net/category/reviews/

It is interesting that the best known proponents of this system in the United States were two of the people most bitterly attacked by left wing members of the body politic.The version they desired was in the form of a negative income tax, which is one of the means of implementing the scheme.
http://www.mbaessays.biz/about-our-mba-essay-writng-service/

Die Demokratie besteht aus einem Körper, die Abstimmungs Handlungen und Gesetze bestimmt. Dieser Körper kann mehrere Formen annehmen. So praktiziert antiken Griechenland eine direkte Demokratie, in der alle männlichen Bürger treffen könnten, um Entscheidungen auf die Regierungspolitik zu machen.
http://www.latintranslationservice.net/how-we-translate-latin/

Das was wir heute als Politik HABEN, führt zu einem reinen SOLL-Schlamassel. Zum Artikel von Stephan Wehowsky können wir nur sagen: Er hat sich überhaupt nicht in die Materie eingearbeitet, urteilt aber. Da kommt nur Quatsch aus dem Unterleib heraus. Um diesem Defizit entgegenzuwirken, empfehlen wir die gründlichen Ausführungen von Erich Fromm zu lesen http//www.attac.de/genug für alle/neue Auflage/dateien/textdokumente/material/1966-d:doc

Beitrag mit klarer Kante, daher jetzt auch verlinkt auf www.politikalarm.de!

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren