„Geheimnisvolle Kräfte“

Journal21's picture

„Geheimnisvolle Kräfte“

Von Journal21, Tokio - 14.02.2020

Die „Love Skulptur“ im Tokioter Geschäftsquartier Shinjuku wird täglich von Dutzenden fotografiert – und am Valentinstag von Tausenden aufgesucht.

Vor allem junge Paare schwören sich hier, inmitten von Wolkenkratzern, die ewige Liebe.

Im Volksmund heisst es, die Skulptur strahle geheimnisvolle Kräfte aus. Wenn ein Paar, Hand in Hand, zwischen dem „V“ und dem „E“ hindurchgehen kann, ohne die Skulptur zu berühren – dann dauert die Liebesbeziehung ewig.

Japaner und Japanerinnen, die generell eher zierlich und klein gewachsen sind, haben da oft mehr Glück als die nicht immer ganz schmächtigen Europäer und Amerikaner.

Geschaffen wurde die Skulptur vom amerikanischen Pop-Art-Künstler Robert Indiana. Er ist im vergangenen Mai im Alter von fast 90 Jahren gestorben. 

(J21)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren