„Furchtbarer Terrorakt“

Journal21's picture

„Furchtbarer Terrorakt“

Von Journal21, 11.12.2016

Zwei Bombenanschläge im Istanbuler Stadtteil Besiktas fordern am Samstagabend 38 Tote. Vor allem Polizisten kommen ums Leben.

Ministerpräsident Binali Yildirim ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Überall wurden Fahnen auf Halbmast gesetzt.

166 Menschen wurden verletzt. Unter den Toten befinden sich 30 Polizisten. Die Menschen in Istanbul hätten wieder einmal „das hässliche Gesicht des Terrorismus gesehen“, erklärte Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan. Nicht einmal eine Minute nach der ersten Explosion ereignete sich die zweite.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bezeichnete die Anschläge als „furchtbaren Terrorakt“. Die Türkei ist Mitglied der Nato.

Das Quartier Besiktas ist ein beliebtes Ausgehviertel im europäischen Teil Istanbuls.

Anderthalb Stunden nach Ende eines Fussballmatches, einem Hochrisikospiel, ging vor der Vodafone-Arena neben einem Bus mit Polizisten eine Autobombe hoch. Die Polizisten hatten Auseinandersetzungen zwischen den beiden Fangruppen verhindern müssen.

45 Sekunden nach dieser Explosion zündete nach Angaben von Innenminister Süleyman Soylu ein Selbstmordattentäter in der Nähe des Macka-Parks, der ebenfalls im Quartier Besiktas liegt, eine Sprengladung inmitten einer Gruppe von Polizisten.

Die Polizei riegelte das Gebiet ab. 13 Personen wurden festgenommen. Bisher hat sich niemand zu den Anschlägen bekannt. Verdächtigt werden entweder die kurdische Arbeiterpartei PKK oder der „Islamische Staat“.

(J21/Agenturen/CNN Türk)

Interessant wird der Konflikt in Syrien erst dann, wenn der Daesh (IS) und andere "Rebellen" besiegt sind. Dann dann gehen nämlich den wirklichen Konfliktparteien Türkei, Syrien mit B. al-Assad, Iran, Kurden, KSA und Katar die Stellvertreter mehr und mehr aus und die wirklichen Interessen und Konflikte werden zu Tage treten.
Wenn z. B. R. Erdogan wirklich versucht in Syrien Landesteile zu annektieren, um einerseits die Kurden klein zu halten und andererseits seine Phantasien vom Osmanischen Reich zu realisieren, dann wird es erst richtig brenzlig.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren