Frauenpower

Journal21's picture

Frauenpower

Von Journal21, 28.02.2021

Zum ersten Mal wird die deutsche Partei „Die Linke“ von zwei Frauen geführt.

An ihrem digitalen Parteitag wählten die 600 Delegierten Janine Wissler (links) und Susanne Hennig-Wellsow zu ihren neuen Parteivorsitzenden.

Die aus Hessen stammende Wissler, eine frühere Trotzkistin, will den Kapitalismus überwinden und wetterte in ihrer Antrittsrede über das „neoliberale Credo“.

Susanne Hennig-Wellsow, eine frühere Eisschnellläuferin und Spitzensportlerin, ist Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag. Beide Frauen gelten als intelligent, politisch versiert und schlagfertig. Sie sollen jetzt Die Linke in das Superwahljahr 2021 führen. Auf Bundesebene kommt die Partei laut letzten Umfragen auf 7,5 Prozent.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine deutsche Partei von einem Frauen-Duo geführt wird. Zwischen 1998 und 2000 waren Antje Radcke und Gunda Röstel Präsidentinnen der Grünen.

Die Wahltermine für die Landtagswahlen 2021 sind:

14. März: Baden-Württemberg
14. März: Rheinland-Pfalz
6. Juni: Sachsen-Anhalt
26. September: Mecklenburg-Vorpommern
26. September: Berlin
26. September: Thüringen (verschoben wegen der Pandemie - ehemals für den 25. April angesetzt)

Am 26. September finden Bundestagswahlen statt.

(J21)

Ähnliche Artikel

Von Gisbert Kuhn, Bonn am Rhein - 03.06.2021

Sahra Wagenknecht trat zur Seite: Gratulation!

Sie hat erkannt, dass die Wahrung der nationalen Interessen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik wichtiger ist als dem internationalen Druck der EU mit ihrer unsäglichen Aussen- und Migrationspolitik sowie dem Druck der Grosskonzerne nachzugeben. Gratulation zu so viel Mut, sich zwischen alle politischen Stühle zu setzen! Es ist zu hoffen, dass die Nachfolgerinnen ebenso standfest sind.

Der Richtungsstreit bei den Linken zwischen pragmatisch, regierungsfähig bei den Vertretern der ostdeutschen Linken, besonders in Thüringen mit einem linken Landesvater und den etwas dogmatischeren Linken in den Westländern wird nun mit Sicherheit an Fahrt zunehmen. Aber das muss der Partei ja nicht schaden, da dies zu einem Klärungsprozess führt. Wenn das thüringer Modell auch in anderen Ländern mehrheitsfähig würde, wäre die Richtung für die Linken klar. Die SPD hätte dann sicher ein zusätzliches Problem.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren