Foto-Galerie:

Dagmar Wacker's picture

Foto-Galerie:

Von Dagmar Wacker, 01.03.2011

André Kertész, der versonnene Poet. Retrospektive im Fotomuseum Winterthur.

Von Dagmar Wacker

Das Fotomuseum Winterthur zeigt bis zum 15. Mai eine Retrospektive des ungarischen Fotografen und Weltenbürgers Andre Kertesz, eines Poeten der Fotografie und Erfinders der Fotoreportage, der mit seinen immer neuen Ideen die fotographische Bildsprache ständig bereicherte und Kollegen, wie Cartier-Bresson und Man Ray, stark beeinflusste . Die Stilmittel dieses hochgewachsenen noblen Herrn aus einem anderen Jahrhundert, 1894 in Budapest geboren, und von den Werten und der Kultur der Donaumonarchie geprägt, sind auch heute noch, mehr als 25 Jahre nach seinem Tod, bei gegenwärtigen fotografischen Gestaltern hoch im Kurs.

Washington Square, New York, 9. Januar 1954
Silbergelatine-Abzug, Vintage, 12,7 x 9,2 cm
Sammlung Leslie, Judith und Gabrielle Schreyer
Washington Square, New York, 9. Januar 1954
Silbergelatine-Abzug, Vintage, 12,7 x 9,2 cm
Sammlung Leslie, Judith und Gabrielle Schreyer

Kertesz, der als Emigrant in Paris und New York lebte, meinte, er könne nicht anders, die Fotographie sei die einzige Sprache, die er wirklich beherrsche. Und darin war seine Ausdrucksweise so reich, dass einst ein amerikanisches Magazin eine Reportage ablehnte mit der Begründung: ‚Your pictures talk too much.’ In Frankreich sah man ihn anders: ‚Un photographe pensive’ nannte ihn der Philosoph Roland Barthes, einen denkenden Künstler, der auch zum Denken anregt. Kertesz’s Bilder, so schön sie immer sind, haben eine Dichte, die sich dem schnellen Konsum zart entzieht. Doch es lohnt sich Zeit zu nehmen, zu schauen, Gedanken nach zu hängen, in sich hinein zu spüren, und sich der immer intensiven Atmosphäre zu überlassen.

Distorsion n° 41, 1933 (Verzerrung Nr. 41)
[mit Selbstporträt von André Kertész]
Silbergelatine-Abzug, späterer Abzug, 18,5 x 24,7 cm
Collection Maison Européenne de la Photographie, Paris
Distorsion n° 41, 1933 (Verzerrung Nr. 41)
[mit Selbstporträt von André Kertész]
Silbergelatine-Abzug, späterer Abzug, 18,5 x 24,7 cm
Collection Maison Européenne de la Photographie, Paris

Der Erfolg, die Anerkennung kamen für den schüchternen, immer etwas verloren wirkenden, Einzelgänger Kertesz, der Kollegen und Strömungen -wie die Surrealisten- inspirierte, doch sich nie vereinnahmen liess, erst spät. Erst nach einer Fotostrecke in der Zeitschrift ‚camera’ und der nachherigen Ausstellung (1964) im MoMa in New York. Da war Kertesz schon 70 Jahre alt. Er konnte sich immerhin noch zwanzig Jahre darüber wundern.

Satiric Dancer, 1926 (Satirische Tänzerin)
Silbergelatine-Abzug, Abzug aus den 1970er Jahren, 25,4 x 20,3 cm
Courtesy of Estate of André Kertész, New York
Satiric Dancer, 1926 (Satirische Tänzerin)
Silbergelatine-Abzug, Abzug aus den 1970er Jahren, 25,4 x 20,3 cm
Courtesy of Estate of André Kertész, New York

Die Schau im Fotomuseum ist die vorher im ‚Jeu de Paume’ in Paris gezeigte, sorgfältig kuratiert von Michel Frizot und Annie-Laure Wanaverbecq. Sie zeigt 250 Fotos, chronologisch gehängt und thematisch fokussiert. Obwohl sogar in den Zwischentexten identisch, wirkt sie doch frisch und neu und zeigt wieder neue Einblicke in das Schaffen, Wirken und Leben dieses grossen, vielen bisher unbekannten, Meisters.

Distorsion n° 200, 1933 (Verzerrung Nr. 200)
Silbergelatine-Abzug, Abzug von 1938/39, 34,4 x 25,7 cm
Courtesy Klever Holdings
Distorsion n° 200, 1933 (Verzerrung Nr. 200)
Silbergelatine-Abzug, Abzug von 1938/39, 34,4 x 25,7 cm
Courtesy Klever Holdings

3. Juli 1979
Original Polaroid SX-70, 7,9 x 7,9 cm
Courtesy of Stephen Bulger Gallery
3. Juli 1979
Original Polaroid SX-70, 7,9 x 7,9 cm
Courtesy of Stephen Bulger Gallery

Die Ausstellung Fotoskulptur im Kunsthaus Zürich zeigt gleichzeitig Skulpturaufnahmen von Kertesz bis 15.5.

(Siehe auch Artikel von Ignaz Staub "Der Sucher der lyrischen Wahrheit" http://www.journal21.ch/der-sucher-der-lyrischen-wahrheit)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren