„Fast hunderttausend Tote“

Journal21's picture

„Fast hunderttausend Tote“

Von Journal21, 24.05.2020

Auf der ersten Seite der „New York Times“ werden am Sonntag die Namen der amerikanischen Corona-Opfer veröffentlicht.

Ein ausserwöhlicher Anblick. Wo sonst über sechs Zeitungsspalten hinweg politische, wirtschaftliche und kulturelle Berichte und Fotos aufgeführt sind, stehen jetzt, dichtgedrängt, die Namen von Verstorbenen.

„Fast 100’000 Tote“ titelt die wichtigste amerikanische Zeitung. „Ein unermesslicher Verlust“. Die Aktion wird als Kritik an der Corona-Politik von Präsident Trump gedeutet.

In den letzten Tagen ist die Zahl der Infizierten in den USA wieder gestiegen. Offiziell sind bisher über 92’000 Menschen gestorben. Die Zahl der Ansteckungen liegt laut Angaben der Johns Hopkins Universität bei über 1,6 Millionen.

Inzwischen fordert Trump die Bundesstaaten auf, die Restrikionen wieder aufzuheben und die Wirtschaft wieder hochzufahren. „Übergang zur Grossartigkeit“, schrieb er am Samstag auf Twitter.

(Bild: New York Times)
(Bild: New York Times)

(Journal21)

Ähnliche Artikel

Von Journal21, aktualisiert - 25.02.2020
Von Christian Campiche, infoméduse - 17.05.2020

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

In den USA starben den Vereinten Nationen zufolge in den letzten Jahren täglich 7452 Menschen. Das ergibt von Anfang Februar bis 24. Mai 2020 rund 842'000 Tote. Die Zahl der «Corona-Opfer» in den USA liege bei etwas mehr als 92'000, wird gesagt. Damit wären also in besagtem Zeitraum rund 11 Prozent auf das Virus zurückzuführen. Dabei ist nicht klar, ob diese Verstorbenen wegen Corona verstarben oder lediglich Träger des Virus waren, weil weitherum bei jedem Virusnachweis als Todesursache das Coronavirus angegeben wurde und wird. Somit verkommt die suggestive Aktion der New York Times zu einem eher plumpen politischen Manöver.

Alle wissen, dass die Lockerungen zu früh gekommen sind und nur weil man zu bequem ist tut man so, als wären das dumme Freak-Ausbrüche, die einen selbst nicht betreffen. Und wenn andere vorsichtig sind geht man ohne Maske und ungewaschenen Händen auf die Aluhut-Demos. Erst wenn Oma elendig gestorben ist, ist das Geschimpfe auf die Politik wieder gross, die es nicht verhindert hat.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren