Es war einmal ein Schalterbeamter

René Zeyer's picture

Es war einmal ein Schalterbeamter

Von René Zeyer, 12.08.2012

Sind wirklich nur 25 Jahre vergangen, als ein Schweizer Bankier noch eine Respektsperson war? Als sein Wort noch galt, sein Ratschlag nicht nur für ihn, sondern auch für den Kunden Wert hatte?

Seien wir einen Moment nostalgisch, um den Schaden zu beschreiben, den in einer historisch gesehen sehr kurzen Zeit ungehemmte Gier, Verantwortungslosigkeit und HSG-diplomierte Unfähigkeit angerichtet hat. Der ist nicht in Milliardenverlusten, im Keller dümpelnden Aktienkursen oder in Beinahepleiten zu messen. Der Schaden ist grösser und schlimmer.

Der verklärte Blick

Nostalgie hat immer die Eigenschaft, die guten alten Zeiten zu verklären. Selbstverständlich war der klassische Gnom für (fast) alles zu haben. Rassistenregime in Südafrika, na und? Blutgelder, zusammengeraubte Geldberge von grauslichen Diktatoren, Vermögen von mehr als zweifelhafter Herkunft: Na und? Die Schweiz wusch weisser, die Schweiz wusste: für grosse Verbrechen sind wir zu klein. Die Schweiz nahm übel, wenn sie dafür kritisiert wurde. Nachrichtenlose Vermögen? Also schliesslich haben nicht wir Millionen von Juden umgebracht. Afrikanische Potentaten, die das Geld ihrer ausgepressten Bevölkerung in die Schweiz brachten und auch hier verprassten? Die Schweiz war niemals Kolonialmacht.

Der Blick zurück

Aber all das machte den Schweizer Bankier nicht restlos aus. Er fuhr tatsächlich mit dem Tram zur Arbeit, selbst als Chef. Er hatte tatsächlich ein Einfamilienhäuschen, aber bescheiden. Er wusste um Werte wie Verlässlichkeit, Verantwortung, Loyalität, sein Wort galt. Er hatte Haltung, Anstand, Werte. Er war nicht selten gebildet, las Bücher, unterstützte ohne viel Aufhebens Künstler, liess mit sich reden, wenn sich Garagist Hugentobler mit dem neuen Ausstellungsraum finanziell etwas übernommen hatte. Denn Hugentobler war ein jahrzehntelang treuer Kunde, und der Bankier kannte schon dessen Vater, und da kann man doch nicht so sein. Und niemals wäre der Bankier auf die Idee gekommen, Hugentobler ein Produkt anzudrehen, das weder er noch sein Kunde verstand.

Der Paradigmenwechsel

Es wäre zu kurz gegriffen, die grauenvollen Veränderungen in lediglich 25 Jahren mit dem Einbruch des angelsächsischen Turbobanking in paradiesische Schweizer Zustände zu erklären. Da gab es schon genügend hausgemachte Gierbanker wie Cabiallavetta, Ospel, Mühlemann und Konsorten, die Persönlichkeiten wie Holzach oder Senn ablösten. Ohne die verklären zu wollen. Aber der Mentalitätsunterschied lässt sich wohl so beschreiben. Für den klassischen Schweizer Bankier gab es noch die beiden einfachen Sätze: Das verstehe ich nicht. Und: Das tut man nicht. Denn ich habe ein Wertesystem. Für den modernen Banker gilt: Ich muss nur verstehen, ob das profitabel ist. Und: Solange ich dafür nicht verantwortlich gemacht werden kann, tue ich alles. Denn die einzigen Werte, die zählen, lassen sich in Zahlen messen.

Die einfache Karriere

In den gar nicht so weit zurückliegenden Zeiten wusste ein hoffnungsvoller Anfänger, dass er einige Zeit lang den Kassabestand nachzählen musste, anschliessend zum Schalterbeamten aufstieg und im besten aller Fälle, nach einigen Jahren Hypothekarkredite ausrechnen und beurteilen, endlich die Einzelprokura und das eigene Besprechungszimmer bekam – für ausgewählte Kunden, denen man sogar so scharfe Sachen wie Termingelder schmackhaft machen durfte. Und als krönender Abschluss der Karriere winkte die Position des Filialleiters, nachdem der Amtsinhaber sich endlich in die Pension zurückgezogen hatte.

Die heutige Karriere

Jeder Schnösel, der an der HSG zwar nicht den Sinn, aber die Anwendung hochkomplizierter Algorithmen wie die Black-Scholes-Formel zur angeblichen Berechenbarkeit des Werts von Optionen versteht, paukt sich gleichzeitig genügend Banglisch in die Birne, dass er so schnell wie möglich in London oder New York die ganz grossen Räder im Investmentbanking drehen kann. Wenn er das übersteht, hat er sich genügend Fähigkeiten im Intrigieren und im Mobbing nebenher angeeignet, damit er alle Konkurrenten wegbeissen kann, die gleich wie er an die Bonustöpfe des oberen Managements gelangen wollen. Unterwegs dahin verliert er alle Skrupel, alle Werte, Anstand und Moral, so er über diese Eigenschaften überhaupt einmal verfügte.

Aussen hui, innen pfui

Gleichzeitig bemühen sich Heerscharen von Kommunikatoren, Werbefuzzis, Imageveredlern und Wording-Spezialisten, mit den Versatzstücken aus den guten alten Zeiten, unter Strapazierung von Worten wie Vertrauen, Tradition, Nachhaltigkeit, eine Fassade aufrecht zu erhalten, hinter der Abgründe von Geldgier und Inkompetenz klaffen. Und den Rest erledigt die wohlbestückte juristische Abteilung der Bank. Obwohl leuchtende Ausnahmen die Regel bestätigen: Ist es wirklich einen Pfifferling wert, aus Gewohnheit an einem solchen Bankenplatz Schweiz festzuhalten?

Ähnliche Artikel

Dann waren noch die Wechselkurse mit dem geringen Gewinn von 2 Rp. zwischen An- und Verkauf. Nicht zu reden von den sagenhaften 6% auf dem Sparbuch, obwohl noch das meiste personalintensiv und von Hand und direkt am Schalter erledigt wurde. Das Konto konnte ich (in den jungen, wilden Jahren) problemlos bis zu einem Lohn überziehen, bei 5% Zinsen. Die Gewinne der Banken waren wenige Millionen, die damals anscheinend reichten um nicht unterzugehen. Heute, als Hypo- und Schuldenloser Normalo bietet mir eine Bank Null und Nichts an Service oder Mehrwert. Mein letztes Bankkonto habe ich nach 33 Jahren saldiert. Das einzige was ich erhielt, war der letzte Kontoauszug...

Das macht mich auch immer wieder wütend festzustellen, dass dieser Bullshit, welcher in London und New York gepredigt wird, von der kommenden Finanzelite, einfach nur so aufgesogen wird, damit sie dann als Master die Welt ins Desaster stürzen können. Sich so schnell wie möglich die Taschen füllen und dann aus dem Staub machen. Das ist das wahre Motto dieser Institute. Wann erfindet man endlich ein Medikament, diese Verblödung aus dem Westen zu stoppen?

ich bin seit 20 Jahren als Bankkunde in der Schweiz und ich kann dem Artikel nur zustimmen

Prima, Herr Zeyer. Das war nötig. Ist und bleibt nötig. Und wie Heiner Hug heute schreibt, glaube ich nicht, dass das für die Katz ist, sondern von wichtigen Leuten gelesen wird. Herzlich, JörgThalmann.

Was Sie schreiben gilt für alle Banken weltweit.

Wir sollten aufhören uns einzubilden es ginge nicht ohne sie. Denn es kann jeden Tag geschehen, dass wir ohne die Banken auskommen müssen. Wenn es denn Bankenplatz CH nicht mehr gibt, gibt es gar keinen mehr! Dafür haben die Banken gesorgt in dem sie sich laut ETH-Studie derartig eng vernetzt haben, dass der Zusammenbruch eines einzigen Instituts für den weltweiten Crash des ganzen Systems sorgen wird. Es sollte klar sein, dass dieses global aufgespannte Spinnennetz reicht um das gesamte politische und wirtschaftliche System zu erpressen. Ebenso klar sollte sein, dass dieser permanente Druck auf Wirtschaft, Politik und die Bürger der Staaten noch viel schlimmere Folgen haben wird, als die bereits offensichtlichen. Hier der Link zur Veröffentlichung der ETH (die viel zu wenig Beachtung findet):

http://www.ethlife.ethz.ch/archive_articles/120802_DebtRank_mf/index

HSG-Absolventen sollen nicht den Sinn der Algorithmen verstehen, sondern ihnen und dem ganzen System als willige gedankenlose Handlanger dienen. Algorithmen sind wie Waffen zum bedienen da, nicht um ihren Sinn in Frage zu stellen, sonst ist der Krieg verloren. Nach-Denken ist nicht erlaubt, und wird nicht gelehrt, und wer es tut, wird ausgeschlossen. Denken lernen würde Zweifel wecken und den Sieg gefährden. Zusammenhänge in weiterem Umfeld erkennen bremst die reibungslose Karriere auf der geistigen Schmalspurbahn. Die Wirtschaft braucht Kanonenfutter, damit das todkranke System am Existieren erhalten wird. In der Richtung funktioniert die HSG-Schnösel brav und gehorsam bis in den Absturz. Vielleicht gilt das heute in zahlreichen anderen Studien ebenso: für die Schule lernen wir, nicht für das Leben - wie es im Original der alten Griechen noch klar war.

Eigentlich finde ich Ihre Artikel in ihrer Eigenart sehr wertvoll......aber... In dieser Überzeichnung liegt jedoch kein Mehrwert. Wake-up der Mainstream-Art. Ständiges Wiederholen in Flagellantismusmanier.... angetrieben durch Teilwahrheiten schädigt nur unseren Finanzplatz. Im Spiel Gangster gegen Gangster sollten wir den reuigen Part übernehmen? Wiso? Weil wir im Wettbewerb der Neo-Liberalen besser waren? Internationale borderleinige Systeme generieren Gladiatorenkämpfe bis zur Selbstzerfleischung. Mit der früher fast täglich geforderten Öffnungsbereitschaft der Schweiz kamen auch die internationalen Gepflogenheiten des nouvo Business. Nun? Kleine Maus Schweiz, im Visier von skrupellosen Raubkatzen. Verteidigen wir uns nun doch wieder am Morgarten? Die Zerstörung und Ausbeutung dieser Welt ist kein Produkt der Schweiz. Lasst euch nicht in`s Bockshorn jagen!

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren