Einfache Gleichung

René Zeyer's picture

Einfache Gleichung

Von René Zeyer, 05.02.2013

Wir sind beruhigt: Banker können doch rechnen. 2,5 Milliarden Verlust sind 2,5 Milliarden Gewinn. Oder ist da etwas falsch?

«Entscheidende Fortschritte bei der Umsetzung unserer Strategie», bejubelt UBS-CEO Sergio Ermotti den Jahresabschluss 2012. Der Bank gehe es einfach grossartig, denn «wir sind aus einer Position der Stärke in das Jahr 2013 gestartet». In den Schalterhallen der UBS müssen sich unglaubliche Szenen abspielen. Angestellte tanzen den Money-Rap, aufs überraschte Publikum regnet es Geld. Und in der Chefetage knallen die Champagnerkorken.

Realitäts-Check

Allerdings: Ermotti ist Investmentbanker. Hat daher das, was er sagt, irgendetwas mit der Realität zu tun? Nun, mit seiner schon. Er ist etwas mehr als ein Jahr im Amt und hat in dieser Zeit einen Reinverlust von 2,5 Milliarden Franken hergestellt. Das ist doch was. Das kann nicht jeder. Die Zahl hat zwar ein Minuszeichen vornedran, aber wir wollen uns doch nicht bei Details aufhalten. Schliesslich ist doch auch der Aktienkurs, so zweckrational funktioniert die Börse, von 12 auf über 15 Franken gestiegen. Das ist doch der Beweis: 2,5 Milliarden Verlust ist eine gute Nachricht. Allerdings nur in einem Paralleluniversum zur Realität.

Das Paralleluniversum

In dieser Gegenwelt, in der Rot gleich Schwarz, Verlust gleich Gewinn und Nacht gleich Tag ist, leben immerhin etwas mehr als 5000 UBS-Angestellte. Pardon, Direktoren, Kader, unter der Last der Verantwortung ächzende Entscheidungsträger. Denn die bekommen für ihre grossartige Leistung, 2,5 Milliarden Miese herzustellen, 2,5 Milliarden Bonus. Ist doch logisch. Ist kein Wahn. Für die macht der Wahn Sinn. Eben in einem Paralleluniversum. In der Realität knallen also die Champagnerkorken. Oben. In den Schalterhallen gibt es aber keinen Anlass für Jubel. Weder für die einfachen Angestellten noch für die Kunden.

Wie in der Anstalt

Manch einer, der in dafür vorgesehenen Institutionen lebt, hält sich für Napoleon. Oder Einstein. Versteht sich als Herrscher der Welt, sieht Pfleger und Personal als seine Untergebenen, fachsimpelt gerne mit geduldigen Zuhörern über neue Feldzüge oder die Weiterentwicklung der Relativitätstheorie. Und blendet aus, dass sein Hauptquartier oder seine Studierstube merkwürdigerweise innen keine Türklinke hat. Aber immerhin hält sich bei diesen armen Menschen der Schaden, den sie anrichten können, in überschaubaren Grenzen. Ganz anders bei Bankern.

Mit Bankgarantie

Für einen Milliardenverlust Milliardenboni auszuzahlen, ist ja nur die gewohnte Selbstbedienungsmentalität und die im Banking übliche Abkoppelung von Lohn und Leistung. Bemerkenswert ist allerdings, dass die UBS noch einen Zacken draufgelegt hat. Denn früher waren Boni doch irgendwie an den zukünftigen Geschäftsgang gekoppelt. Im schlimmsten Fall verloren beispielsweise Optionen ihren Wert, wenn ihre Messgrösse statt nach oben nach unten rauschte. Dumme Sache. Da lässt sich doch was dran drehen. Also sind die 2,5 Milliarden UBS-Bonus so gestaltet, dass sie eigentlich mit Bankgarantie ihren Wert nicht verlieren können. Und zudem einen netten Zins von rund 7 Prozent abwerfen. Ist kein Trick dabei. Ist einfach UBS.

Massstab Eigenkapital

Die 2,5 Milliarden würden erst dann in Gefahr geraten, wenn das risikogewichtete Eigenkapital der UBS unter 7 Prozent fiele. Das liegt aber im Moment, ob richtig gerechnet oder falsch, sei dahingestellt, bei rund 10 Prozent. Tendenz, angesichts der neuen Eigenkapitalvorschriften, steigend. Also kann man hier von einem praktisch risikolosen Investment sprechen. Das wirft ausserhalb des Bankerparalleluniversums heutzutage keine Zinsen ab; der normale Anleger macht mit risikofreien Investments Verlust. Aber doch der Banker nicht. Der sackt noch obendrauf 7 Prozent ein.

Der Frühstücksdirektor

Der Deutsche Axel Weber kassierte als neuer VR-Präsident ein Antrittsgeschenk von rund 4 Millionen Franken. Dafür versprach er, alles zu tun, um das Vertrauen der Anleger in die UBS wieder herzustellen und sich insbesondere zu Kritik Anlass gebenden Vergütungsmodellen anzunehmen. Alles neu, alles frisch, ein Dream-Team trat vor einem Jahr mal wieder an, um die UBS endlich in eine glorreiche Zukunft zu führen. Aus Fehlern gelernt, neu positionieren, die richtigen Voraussetzungen schaffen. Das übliche Blabla halt. Aber nach einem Jahr ist im Banking, das lässt sich nicht wegschwatzen, Kassensturz.

Der alte Zaubertrick

In der sogenannten Realwirtschaft würde sich die Führungsriege Asche aufs Haupt streuen und peinlich berührt erröten, wenn sie als Ergebnis ihres Wirkens einen Verlust von 2,5 Milliarden Franken bekannt geben müsste. In der Realwirtschaft würden die leitenden Angestellten angesichts eines solchen Desasters auf jegliche Bonuszahlung verzichten – oder von den Besitzern zum Teufel gejagt werden. Aber im Banking ist das nach wie vor alles anders. Da wird sogar dem Aktionär eine Dividende ausgeschüttet, damit er über Milliardenboni nicht zu vernehmlich murrt. Aus Verlust mach Gewinn. Was für ein fauler Zaubertrick.

Und das Traurige daran ist, dass die Politik schweigt. Die kann offenbar auch so gut rechnen. Für mich bestätigt dies einfach meinen Eindruck, dass auch diese in einer Parallelwelt lebt.

Die Abzocker-Initiative ist mal ein pragmatisches Mittel um diesem Spuk ein wenig zu unterbinden.

Vielleicht sollte man sich über solche Räubereien nicht mehr entrüsten, sondern die Energie auf Fragen zur 'condition humaine' richten. Diese entwickelt sich in diesem Milieu: Friede und Wohlstand seit 70 Jahren (Bequemlichkeit); Welt-vernetzung dank IT (Rasanz); "Nichts-ist-mehr-falsch" (Beliebigkeit, Schamlosigkeit); Univsalität der englischen Sprache (Entwurzelung); grenzenlose Machbarkeit (Wahn). Diese Skizze ist unvollständig. Sie gilt nicht nur für Wirtschaftende. Menschen in Politik und Wissenschaft unterliegen den gleichen Bedingungen. Von da kommen greifende Korrekturen nicht. Von Kirchenleuten ganz zu schweigen. Die Hoffnung liegt beim Einzelnen. Beim In-Dividuum also d.h. beim 'ganzen' (un-geteilten) Menschen. Ganzwerden ist Mühsal, ist Wachwerden. Aber wir haben die Wahl - zwischen dem Mühsal im Aussen, demgegenüber wir inzwischen wach aber machtlos sind und jenem in Innern, das wir selber in die Hand nehmen können. Das betrifft ja nicht nur die Beziehung zur Bankenwelt.

Warum lassen wir das zu? Wir tun so als müssten wir! Wieso kümmern wir uns überhaupt noch um Leute die in solch abstrakt konstruierten Zahlenwelten ohne jeglichen Realitätsbezug leben? Die Bank hat Geld weil wir alle unsere Konti bei ihr haben. Und die Bank vergibt Kredite (Versprechen = Luft) und macht dann Geld mit den Rückzahlungen der Kreditnehmer (=Cash). Das Geld das auf unseren Konti (Lohn- und Sparkto.) gutgeschrieben wird, bleibt nicht in Form von Geld dort liegen. Damit werden "Investments" getätigt, damit wird spekuliert. Wenn's gut geht merkt's keiner, wenn's so läuft wie in diesen Bubble-Zeiten dann geht die Bank künftig halt den Bach 'runter. Warum zum Teufel denn auch nicht???? Island hat's zugelassen - und die Isländer leben heute alle besser als die Restwelt in der Geiselhaft der Banken! Wenn in diesem Land nochmal eine "systemrelevante Bank" mitsamt ihren arroganten Spitzensalär- und Bonibezügern gerettet werden soll - werden wir das nicht mehr unterschreiben, sondern endlich den Mut haben es darauf ankommen zu lassen, nicht wahr?

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren