Ein frischer Westwind

Monique R. Siegel's picture

Ein frischer Westwind

Von Monique R. Siegel, 21.05.2017

Jung und kühn, parteilos und unkonventionell: Sieht so das Profil eines Regierungschefs aus?

„Selten wurde in Frankreich die Verkündung einer neuen Regierung mit so viel Spannung verfolgt wie an diesem Mittwoch in Paris. Das Ergebnis ist zumindest für den französischen Beobachter atemberaubend: Plötzlich tun sich die Menschen aus dem linken und rechten Lager zusammen.“

In ihrer jüngsten Ausgabe analysiert DIE ZEIT das neue Kabinett in Paris, das Emmanuel Macron in kürzester Zeit zusammengestellt hat. Ähnlich wie der kanadische  Ministerpräsident Justin Trudeau hat er die scheinbar von der Wirtschaft gepachtete Diversity auf die Politik angewandt: Die Regierungsmannschaften setzen sich in beiden Ländern aus Alt und Jung, verschiedenen Hautfarben, Kulturen und politischen Richtungen sowie – vor kurzem noch unvorstellbar – einer gleichen Anzahl von Männern und Frauen zusammen! DIE ZeiT spricht von nichts Geringerem als einem „Geniestreich“.

Trudeau ist 44, Macron 39. Sie verkörpern einen anderen Zeitgeist, sind mit anderen Ideen und Sichtweisen, auch mit einem anderen Tempo, aufgewachsen. Im Grunde hat Macron, wie Trudeau im November 2015, das einzig Logische getan, nämlich: ein Kabinett zusammengestellt, das die heutige Zusammensetzung ihrer Bevölkerungen widerspiegelt.

Man kann nur hoffen, dass die Bevölkerungen ihnen Zeit genug lassen, um herauszufinden, ob sich diese Zusammensetzung bewährt. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert ...

Ähnliche Artikel

Von Heiner Hug, 20.04.2018
Von Daniel Woker, Paris - 08.05.2018

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren