Ein Berlusconi-Mann

Europaparlament's picture

Ein Berlusconi-Mann

Von Europaparlament, 17.01.2017

Der Italiener Antonio Tajani wird Präsident des Europäischen Parlaments.

Der 63-jährige Tajani ist Mitbegründer von Berlusconis konservativer „Forza Italia“-Partei. Er löst den deutschen Europaparlamentspräsidenten Martin Schulz ab.

Tajani erhielt am Dienstagabend im entscheidenden vierten Wahlgang 351 Stimmen. Auf seinen Landsmann, den Sozialdemokraten Gianni Pittella, entfielen 282 Stimmen.

In den ersten drei Wahlgängen erreichte keiner der sechs Kandidaten das absolute Mehr. Am vierten Wahlgang, bei dem das relative Mehr galt, durften nur die beiden Bestplatzierten des dritten Wahlgangs teilnehmen.

Schon in den drei ersten Wahlgängen lag Tajani klar vor Pittella. Die flämische Belgierin Helga Stevens von der Fraktion der „Europäischen Konservativen und Reformer“ landete jeweils abgeschlagen auf dem dritten Platz. Der frühere belgische Ministerpräsident Guy Verhofstadt hatte kurz vor der Abstimmung seine Bewerbung zurückgezogen und sich für Tajani stark gemacht.

Der Römer Tajani, ein Jurist und Freund Berlusconis, leitete 1983 die Zeitung „Il Giornale“, die der Familie Berlusconi gehört. 1994 war er Berlusconis Pressesprecher. Seit 1994 sitzt er im Europaparlament und ist seit 2014 einer der 14 Vizepräsidenten des Parlaments.
Im Bild: Tajani am Dienstagabend im Europaparlament in Strassburg

(Foto: Keystone/EPA/Patrick Seeger)

(J21/hh/http://www.europarl.europa.eu/news/fr/news-room)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren