Der Tanker

Kommentar 21's picture

Der Tanker

Von Kommentar 21, 10.04.2013

Geben wir’s doch offen zu: Euro, Griechenland, Zypern, Portugal, Spanien, Italien, Krise. Eines dieser sieben Wörter reicht schon aus, damit wir die Augen nach oben rollen. Einen Gähnreflex unterdrücken müssen. Spontan denken: Ach nein, nicht schon wieder, wie wird eigentlich das Wetter morgen, was gibt’s heute zu essen? Darin äussert sich die Macht des Faktischen, die Kraft eines Tankers, der einfach weiter seinen Weg durch die Wellen pflügt. Schäuble mahnt Portugal, die italienische Regierung ist überzeugt, der EU-Gruppenchef meint, eine Wirtschaftskoryphäe schlägt vor, ein Kritiker analysiert und diagnostiziert – was soll’s. Ursache und Wirkung, zweckrationale Argumentation, Fehler, Irrtum, Korrektur. Verantwortlichkeit, Wahrheit und Anstand, Regieren als Versuch, das Beste für möglichst viele zu organisieren. Der aufklärerische Glaube an die Macht der Vernunft, an den Diskurs, daran, dass Einsicht doch Folgen haben müsste. Vielleicht ist es an der Zeit, auch hier Kassensturz zu machen. Einzusehen, dass man all diese Begrifflichkeiten über Bord des Tankers werfen kann. Und sich darüber freuen, dass wir wenigstens in Kerneuropa seit 1945 von flächendeckender Gefährdung an Leib und Leben verschont blieben. Immerhin in Portugal, Spanien und Griechenland keine blutrünstigen Diktatoren mehr regieren. Na ja, Jugoslawien hatte weniger Glück, dafür erwarben ein paar osteuropäische Staaten mehr Freiheitsgrade. Und gute Zeiten dauern bekanntlich nicht ewig. Also was soll’s. (René Zeyer)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren