Darf man Neger sagen?

Journal21's picture

Darf man Neger sagen?

Von Journal21, 14.02.2013

Zugegeben, auf Diskussionen über Political correctness reagiere ich in der Regel eher gelangweilt. Als die Wochenzeitung „Die Zeit“ sich in langen Beiträgen mit der Frage auseinandersetzte, ob es richtig sei, dass deutsche Verlage Kinderbuchklassiker wie Ottfried Preusslers „Die kleine Hexe“, Michael Endes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ oder Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ Wörter wie Neger oder Negerprinzessin durch weniger umstrittene Begriffe ersetzten, habe ich diese Seiten rasch überblättert. Doch zwei Wochen später brachte das gleiche Blatt eine ganze Seite mit temperamentvollen Leserbriefen pro und contra Beibehaltung des Ausdrucks Neger in Kinderbüchern. Besonders die Zuschriften eines neunjährigen Mädchens aus Frankfurt, dessen Vater aus Senegal stammt, und einer Berlinerin, die mit einem Afroamerikaner verheiratet ist, lassen erahnen, wie verletzend solche Wörter auf nicht weisse Menschen in unseren multikulturellen Gesellschaften noch immer wirken können. Der schwarze amerikanische Autor James Baldwin schrieb 1953 in einem Essay über seine Erlebnisse in einem Schweizer Bergdorf: „The black man insists that the white man cease to regard him as an exotic rarity and recognize him as a human being.“ Inzwischen gibt es einen schwarzen US-Präsidenten und vielleicht bald einen schwarzen Papst. Fortschritte im Sinne Baldwins sind offenkundig. Könnte es sein, dass eines fernen Tages sogar der historisch belastete Ausdruck Neger von allen Bürgern nicht mehr als herabsetzend empfunden wird? (Reinhard Meier)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Nein, "man" darf nicht. Denn "Le noir veut être blanc". Vielleicht wäre anthropologisch "Negroid" politisch korrekter? Uebrigens: kein Aegypter, Libyer (neudeutsch Lübier), Tunesier, Marokkaner will Afrikaner sein, wiewohl alle diese Länder Mitglieder der Organisation of African Unity sind. Mich interessiert die Sicht- und Sprachweise der Inder, der Araber, der Chinesen.

Es nützt dem Neger nichts, wenn man ihn "Schwarzer" nennt – nur um ihn weiterhin zu diskriminieren. Das haben die Schwulen begriffen – und klar gemacht: Ja, wir sind Schwule und wollen verbal nichts anderes, korrekteres sein. Aber jetzt behandelt uns bitte anständig und gleich wie alle anderen! Recht haben sie. Nun auch noch Kinderbücher von vorgestern verbalpolitisch zu säubern ist erst recht Unfug. Zur Thematik habe ich vor Jahren einer welschen (ist das noch korrekt?) Kollegin aus Afrika folgende Postkarte geschrieben:

REALITE SOMALIENNE

Dans ce pays les plutôt maigres/ Sont normalement des petits Noirs./

Cette poésie ne rime pas trop?/ Daccord: Y manque un petit mot!/

Les mots pourtant sont vite changés./ Plus dur se change la réalité. N.R.

Die Katze ist das einzige vierbeinige Tier, das den Menschen eingeredet hat, er müsse es erhalten, es brauche aber nichts dafür zu tun.

Kurt Tucholsky
SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren