Damals, an einem 20. Mai:

Journal21's picture

Damals, an einem 20. Mai:

Von Journal21, 19.05.2013

Eine Million Erdbeben-Tote - erste Häftlinge in Auschwitz - Erdbeben in Italien usw.

Es geschah an einem 20. Mai

526: Bei einem Erdbeben in Antiochia in Syrien sollen 250‘000 Menschen ums Leben gekommen sein.

1202: Ein Erdbeben in östlichen Mittelmeer-Raum soll eine Million Tote gefordert haben.

1498: Der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama erreicht Indien.

1799: Geburt von Honoré de Balzac, französischer Schriftsteller.

1838: In Genf wird der Grütliverein gegründet, ein vaterländisch orientierter Verein der Arbeiterbewegung. Er ging später in der Sozialdemokratischen Partei auf.

1882: Geburt von Sigrid Undset, norwegische Nobelpreisträgerin für Literatur, Preisverleihung: 1928.

1883: Der Stoffhändler Levi Strauss lässt die *Jeans“ patentieren.

1902: Kuba wird von den USA unabhängig.

1927: Charles Lindbergh startet zum Alleinflug über den Atlantik.

1940: Im KZ Auschwitz treffen die ersten Häftlinge ein.

1980: Die Stimmberechtigten von Québec lehnen eine Sezession von Kanada mit 60 Prozent der Stimmen ab.

2012: Ein Erdbeben der Stärke 6,0 hat in Norditalien sechs Tote und 50 Verletzte gefordert. Das Epizentrum lag nahe der Stadt Ferrara.

2012: Der wegen des Lockerbie-Anschlags verurteilte und später freigelassene 60-jährige Libyer Abdelbaset al-Megrahi ist an Krebs gestorben.

2012: Die Serben wählen ihren pro-europäischen Präsidenten Boris Tadic überraschend ab. Nachfolger wird der Nationalist Tomislav Nikolic.

2013: Ein verheerender Tornado fordert in einem Vorort von Oklahoma City 24 Todesopfer; 200 Personen werden verletzt.

Aus den Trümmern der Plaza Towers Grundschule in Moore, US-Bundesstaat Oklahoma, wird ein Kind geborgen und den Rettungskräften übergeben. Ein Tornado von 1,6 km Durchmesser und Windgeschwindigkeiten von 300 km/h richtete am Montag in den Vorstädten von Oklahoma City riesige Verwüstungen an. (Foto: Keystone/AP, Sue Ogrocki)
Aus den Trümmern der Plaza Towers Grundschule in Moore, US-Bundesstaat Oklahoma, wird ein Kind geborgen und den Rettungskräften übergeben. Ein Tornado von 1,6 km Durchmesser und Windgeschwindigkeiten von 300 km/h richtete am Montag in den Vorstädten von Oklahoma City riesige Verwüstungen an. (Foto: Keystone/AP, Sue Ogrocki)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren