Barmherzigkeit, nicht Gesetze

Klara Obermüller's picture

Barmherzigkeit, nicht Gesetze

Von Klara Obermüller, 18.04.2016

Wer vom Papst ein Entgegenkommen gegenüber Geschiedenen oder eine Legitimierung der Homosexualität erwartet hat, ist entweder unwissend oder naiv. Franziskus ist kein Revoluzzer, er setzt nur andere Akzente.

Vor Erscheinen des päpstlichen Schreibens zu Ehe und Familie war die Spannung gross und die Erwartung hoch gewesen. Würde dieser so aufgeschlossen und menschenfreundlich daher kommende Papst endlich die Schwulen anerkennen und wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zur Kommunion gestatten? So lauteten die Fragen, die die Gemüter bewegten. Genauer: die Gemüter von Medienleuten. Sie waren es, die  auf der Suche nach griffigen Formulierungen den über zwei Jahre dauernden Prozess auf diese zwei Themen reduziert hatten und nun auch den mehr als 300 Seiten umfassenden Abschlussbericht ausschliesslich daraufhin untersuchten.

Entsprechend gross war dann in der Öffentlichkeit die Enttäuschung. Verständlich, klar, aber auch schade. Denn das Schreiben mit dem schönen Titel „Amoris laetitia“ hält durchaus Neues und Überraschendes bereit. So zum Beispiel die bei seinen Vorgängern undenkbare Aussage, dass „nicht alle doktrinellen, moralischen oder pastoralen Diskussionen durch ein lehramtliches Eingreifen entschieden werden“ müssten. Das lehren gute Moraltheologen zwar schon seit langem. Wenn aber ein Papst bereit ist, unter bestimmten Umständen die Seelsorge über das Lehramt zu stellen, kommt dies einer wenn auch unscheinbaren, so doch nicht unerheblichen Revolution gleich. Dass diesem Papst pastorale Gesten wichtiger sind als in Stein gemeisselte Dogmen, zeigt sich immer wieder: so zuletzt am vergangenen Samstag, als Franziskus die Insel Lesbos besuchte und mit drei muslimischen Flüchtlingsfamilien an Bord wieder abreiste.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Man darf auch nicht vergessen, dass der Papst die ganze Weltkirche im Blick haben muss und nicht nur Europa. Er verändert die Kirche sanft und in kleinen Schritten. So lange ist das 2. Vatikanum auch nicht her. Es muss sich noch mehr festsetzen, entfalten und "durchfluhten" Besonders bei den Entscheidungsträgen. Rom wurde nicht an einem Tag gebaut. Wir müssen Geduldig sein, beten und lieben. Es kommt schon gut. Ich bin voller Hoffnung.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren