Applaus für Leuthard und Schneider-Ammann

Newsdesk Bundeshaus's picture

Applaus für Leuthard und Schneider-Ammann

Von Newsdesk Bundeshaus, 05.12.2018

Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann verabschieden sich als Bundesräte und werden mit einer langen Standing Ovation bedacht. (Foto: Keystone/Anthony Anex)

Die Vereinigte Bundesversammlung wählt am Mittwochmorgen die Nachfolger für Doris Leuthard (CVP) und Johann Schneider-Ammann (FDP). Leuthard war seit 2006 Bundesrätin. Schneider-Ammann war 2010 zusammen mit Simonetta Sommaruga in den Bundesrat gewählt worden.

Leuthard plädierte in ihrer Abschiedsrede für mehr internationale Kooperation und für ein Rahmenabkommen mit der EU. „Globale Probleme machen nicht vor Grenzen halt.“ Es brauche verlässliche Spielregeln mit der EU.

Schneider-Ammann bezeichnete sich in seiner letzten Rede vor dem eidgenössischen Parlament als „Handelsreisender in Sachen Freihandel“. Das Rednerpult sei nicht sein Lieblingsmöbel, erklärte der nicht immer ganz redegewandte Bundesrat unter dem Gelächter der Parlamentarier und Parlamentarierinnen. Er schloss mit den Worten: „Es waren acht emotionale Jahre, auch wenn man mir das nicht immer angesehen hat.“

Schneider-Ammann nach seiner Abschiedsrede (Foto: Keystone/Anthony Anex)
Schneider-Ammann nach seiner Abschiedsrede (Foto: Keystone/Anthony Anex)

(J21)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren