Angst vor der Kultur

Kommentar 21's picture

Angst vor der Kultur

Von Kommentar 21, 04.11.2012

Das Management von DRS 2 rennt den kulturschwachen Privatradios hinterher.

Gegen den Mehrheitswillen der Mitarbeitenden und der Hörerschaft. Und gegen den Programmauftrag. Nachgerannt wird jenen, die DRS 2 kaum kennen und als neues Publikum gewonnen werden sollen. Mit lockeren Magazinen und den Sendungen „Reflexe“ und „Kontext“ in zwangsfusionierter Form. Ohne „Apéro“, „Atlas“, „Cocktail“ und „DRS 2 aktuell“. Hinter der Nivellierung steckt die panische Angst vor der Quote im Keller. Aber noch grösser ist die Angst vor der Kultur. Ihre Kraft und Eigenwilligkeit, Kreativität und Provokation erschrecken die Spitzenkader der SRG. Darum reden sie die kulturellen Leistungen und Ereignisse klein und sperren sie in Kleinformate. Die schnelle, knappe und flüchtige Berichterstattung genügt. Adressiert an Hinhörerinnen und Weghörer, denen es nicht schnell, knapp und flüchtig genug sein kann. Besass die Kultur in DRS 2 eine Heimat, wird ihr ab Mitte Dezember in SRF 2 Kultur gerade noch Asyl gewährt. Das ist anspruchsloser und billiger. Die Privatradios beweisen es und liefern das Vorbild. Die ökonomisch verführerische und programmlich fatale Patentlösung - Konvergenz von Radio und Fernsehen genannt – entlarvt sich als Konvergenz der kommerziellen und gebührenfinanzierten Sender. Vor lauter Angst, eine Kulturverantwortung tragen zu müssen, bearbeitet die SRG mit der Motorsäge den Ast, auf dem sie sitzt. (Alex Bänninger)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

...Alex Bänningers Beitrag stammt vom November. Seit 3. Januar läuft das neue Programm von SRF2Kultur. Jetzt wäre Zeit für einen Reality-Check. Ich befürchte, er fällt nicht anders aus.

... alles andere als auf dem Laufenden, orientiert, informiert : Wenn dem so ist und Alex Bänningers Beitrag bis jetzt kommentarlos geblieben ist, schliesse ich mich seiner Grabrede für unsere Kultur, seinem stillen Protest an : sprachlos.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren