Anerkennen und in Pflicht nehmen

Journal21's picture

Anerkennen und in Pflicht nehmen

Von Journal21, 10.01.2019

Das religiöse Leben in der Schweiz ist vielfältig. Das erfordert Debatten, die den religiösen Frieden fördern. Ein Beitrag von Mustafa Atici aus „Neue Wege“.

In der neuen Ausgabe der religiössozialen Zeitschrift „Neue Wege“ skizziert Mustafa Atici, Präsident der SP-MigrantInnen, den Inhalt eines Positionspapiers, das zu den laufenden religionspolitischen Debatten einen fundierten Beitrag leistet.

Lesen Sie hier den Artikel von Mustafa Atici in "Neue Wege".

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Eine eindrücklich liberale Stellungnahme zur Förderung von Respekt und wohlverstandener Toleranz, der ich mich voll und ganz anschliessen kann, auch wenn ich das Heu nicht auf der gleichen Bühne wie die SP habe.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren

Das Historische Bild