100 Millionen verkaufte Tonträger

Journal21's picture

100 Millionen verkaufte Tonträger

Von Journal21, 26.12.2016

Der britische Sänger George Michael ist am Weihnachtssonntag im Alter von 53 Jahren gestorben.

Michael, der eigentlich Georgios Kyriakos Panagiotou hiess, hatte einen griechisch-zypriotischen Vater und eine britische Mutter.

Berühmt wurde er mit dem 1981 gegründeten Duo „Wham!“. Sein erfolgreichstes Studioalbum war „Faith“ (1987). „Faith“ war 88 Wochen in den amerikanischen, 85 Wochen in den britischen und 31 Wochen in den schweizerischen Charts und wurde insgesamt 25 Millionen Mal verkauft. Erfolgreich war auch „Older“ (1996). Das Album wurde 15 Millionen Mal verkauft und war 24 Wochen in den amerikanischen, 116 Wochen in den britischen und 26 Wochen in den schweizerischen Charts. „Ladies & Gentlemen: The Best of George Michael“ wurde 9 Millionen Mal verkauft. Für „I Knew You Were Waiting (For Me)“ und für „Faith“ erhielt er je einen Grammy Award.

Nach dem Aids-Tod seines brasilianischen Freundes fiel Michael in schwere Depressionen und nahm exzessiv Drogen. Nachdem bekanntgeworden war, dass er homosexuell ist, knickte seine Karriere in den USA ein. Nicht so in Europa. Die Single „Outside“ (1998), in der es um das ging, was Amerikaner „unsittliches Verhalten“ bezeichnen, wurde in Europa zu einem Grosserfolg. Am 12. Oktober trat er bei der Schlussfeier der Olympischen Sommerspiele in London auf.

Sein Agent erklärte, George Michael sei am Sonntag „friedlich eingeschlafen“. Er starb an einer Herzattacke. Das Bild zeigt ihn am 16. Februar 2005 an der Berlinale.

„Faith“ auf Youtube

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren